Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Das ist Betrug am Leser»

In Zürich gibt ein Buch über Narzissmus zu reden, dessen Autor sich bei Wikipedia und anderswo bedient hat, ohne das im Einzelnen auszuweisen.

Tatsächlich ist Ihnen auch schon Ähnliches passiert. 2014 erschien bei C. H. Beck ein Buch über historische Seeschlachten, in dem etliches aus öffentlichen Quellen übernommen war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin