Das sind die besten Bücher 2018

Der Prozess des Erinnerns, eine Sensation aus Italien und eine triumphale Rückkehr in die Schweizer Literatur. Unsere Spitzenreiter des Jahres.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1. Annie Ernaux: «Erinnerung eines Mädchens»

Über alles Wichtige in ihrem Leben hatte Annie Ernaux bereits geschrieben, nur ein Ereignis ausgespart: Wie sie als 18-Jährige ihr «erstes Mal» mit einem Betreuer einer Ferienkolonie erlebte. Hässlich, demütigend, peinlich, verdrängt. Nach 55 Jahren nähert sich die grosse französische Schriftstellerin jenem Sommer wieder an. Und erkennt, wie fremd ihr «das Mädchen, das ich war» geworden ist. Der Prozess der Wiedergewinnung des einstigen Empfindens gelingt durch Reflexion, durch alte Briefe, die Chansons von damals, und bleibt doch unvollendet. Ein ungeheuer dichtes, reiches, kluges Buch – und ein Beitrag zur #Me-Too-Debatte aus unerwarteter historischer Perspektive.

2. Thomas Hürlimann: «Heimkehr»

Triumphale Rückkehr in die Schweizer Literatur, fabulierfreudig wie noch nie.

3. Peter Stamm: «Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt»

Stamm gewinnt den Schweizer Buchpreis. Mit seinem rätselhaftesten Roman.

4. Francesca Melandri: «Alle, ausser mir»

Sensation aus Italien: Kolonial-, Familien- und Migrationsgeschichte.

5. Waguih Ghali: «Snooker in Kairo»

Der beste Roman Ägyptens? Ein junger Mann sitzt überall zwischen den Stühlen.

6. Stephan Thome: «Gott der Barbaren»

Historischer Bürgerkrieg hilft, das heutige China besser zu verstehen.

7. Christina Viragh: «Eine dieser Nächte»

Die Schweiz zum Dritten: Zeitvertreib auf einem Nachtflug.

8. Angelika Klüssendorf: «Jahre später»

Abschluss der Trilogie: ein deprimierendes Ehedrama, grandios erzählt.

9. Kristine Bilkau: «Eine Liebe, in Gedanken»

Kann eine Liebe ein Leben lang dauern, ohne sich zu erfüllen? Vielleicht gerade deswegen.

10. Joshua Cohen: «Buch der Zahlen»

Für Fortgeschrittene: Cohen erzählt die Geschichte des Internets als Kulturkampf.

Einverstanden? Fehlt etwas? Vorschläge bitte unten eintragen.

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 18.12.2018, 15:02 Uhr

Artikel zum Thema

Hürlimanns Heimkehr

Herbst ist Erntezeit, auch in der Literatur. Die Schweizer Autoren präsentieren sich vielversprechend. Mehr...

Das fremde Mädchen, das ich war 

#MeToo 1958: Die französische Autorin Annie Ernaux erinnert sich an ihr grauenhaftes «erstes Mal». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...