Zum Hauptinhalt springen

Das Wohnheim als Setz-Kasten

Der österreichische Autor Clemens Setz hat wieder ein genialisches und höchst irritierendes Buch geschrieben. Am 10. September kommt er nach Zürich.

Clemens J. Setz treibt die Leser in einen Lektüretaumel, bis ihnen Hören, Sehen und Denken vergehen. Foto: Philippe Matsas (Leemage, Laif)
Clemens J. Setz treibt die Leser in einen Lektüretaumel, bis ihnen Hören, Sehen und Denken vergehen. Foto: Philippe Matsas (Leemage, Laif)

Irrenhäuser sind inspirierende Orte für Schriftsteller, die Wahnwelten ihrer Bewohner fordern sie heraus. Auch Clemens Setz, den genialischen jungen Österreicher, der seit ein paar Jahren ein Buch nach dem anderen herauswirft, jedes irritierender als das vorangegangene, der mit ihnen fast automatisch auf jeder anstehenden Shortlist landet, eine wachsende Fangemeinde auch in der Face­book- und Twitter-Community hat und mit seinem neuen Œuvre einen Roman vorlegt, der auch jenen, die es noch nicht gelesen haben, als das Buch des Herbstes gilt: «Die Stunde zwischen Frau und Gitarre» umfasst mehr als 1000 Seiten, bewegt seit Wochen Vorab-Leser, die sich im Netz austauschen, und soll Mittelpunkt eines vom Verlag und dem irokesenhaarigen Netzpromi ­Sascha Lobo veranstalteten «social ­reading» werden. Ein langer Satz für ein dickes Buch!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.