Zum Hauptinhalt springen

Der erste organisierte Massenmord

Am 24. April 1915 begann das Osmanische Reich, seine armenische Bevölkerung zu deportieren und zu töten. Mehr als eine Million kam dabei ums Leben. Rolf Hosfeld hat die historischen Fakten zusammengetragen.

Marsch in den Tod: Eine armenische Mutter mit ihren beiden Kindern bei Aleppo. Eines lebt noch. Foto: Keystone/Everett Collection
Marsch in den Tod: Eine armenische Mutter mit ihren beiden Kindern bei Aleppo. Eines lebt noch. Foto: Keystone/Everett Collection

Das Gerede von Rasse, gesundem Volkskörper und Übermenschen – woran ­erinnert uns das? Dass Menschen in Viehwaggons deportiert werden – woher kennen wir das? Todesmärsche – wo ­haben wir die gesehen? Es ist, als hätte sich das Dritte Reich im Brutalitäten­arsenal der Türken umgeschaut, als es daran ging, Deutschland «judenfrei» zu machen. Es sind dieselben Töne, die­selben Methoden, es ist derselbe Wille zur ­Vernichtung einer Minderheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.