Zum Hauptinhalt springen

Der kurioseste Buchtitel des Jahres

Titeleikunst nah am Wahnsinn: An der Frankfurter Buchmesse wurde das Buch mit dem aberwitzigsten Titel erkürt.

Eine Jury wählte ein im Droste-Verlag erschienenes Buch von Stephan Harbort auf Platz eins. Titel des Werks: «Begegnungen mit dem Serienmörder. Jetzt sprechen die Opfer».

Juror Elmar Krekeler würdigte das Buch am Mittwoch als «grosse Titeleikunst nah am Wahnsinn». Die Branchen-Zeitschrift «Börsenblatt» und «Schotts Sammelsurium» hatten den Wettbewerb in diesem Jahr zum ersten Mal organisiert. Vorbild ist Grossbritannien, wo ein solcher Preis seit 30 Jahren vergeben wird.

Zunächst konnten Leser ihre Lieblingstitel im Internet vorschlagen. Danach kürzte eine Jury die Liste auf 20. Das Publikum wählte daraus wiederum sechs Bücher aus.

Auf dieser Shortlist standen auch Richard D. Prechts Sachbuch «Wer bin ich – und wenn ja wie viele?» oder der Roman von Josef Winkler «Ich reiss mir eine Wimper aus und stech dich damit tot».

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch