Zum Hauptinhalt springen

Der Liebeserklärer der Nation

Ein Engländer schreibt ein Buch über die Schweiz und produziert damit einen Bestseller. Diccon Bewes’ «Swiss Watching» kommt zum rechten Zeitpunkt aus der rechten Feder. Heute Abend liest er in Zürich.

Ein bisschen verklemmt, aber nur am Anfang: So beschreibt Diccon Bewes die Schweizerleute. «Schweizerleute»: Auch so eine Formulierung von Bewes. Der 43-jährige Brite lebt seit fünf Jahren in Bern und spricht fliessend Hochdeutsch. Sein Vokabular ist versüsst mit – wenigen – unkorrekten Ausdrucksweisen. Er sitzt in der English-Book-Abteilung der Berner Buchhandlung Stauffacher, die er leitet, und plaudert ungeniert über sich (und seinen Freund, den Hauptgrund, warum er in der Schweiz gelandet ist), über die Schweiz – und, natürlich, über sein Buch.

Es heisst «Swiss Watching» und ziert, seit es vor wenigen Wochen erschienen ist, die Sachbuch-Bestsellerlisten verschiedener Schweizer Buchläden. «So etwas haben wir mit einem Buch eines Ausländers über die Schweiz noch nie erlebt», sagt Julia Wieler von Orell Füssli – The Bookshop. Nicht bloss englischsprachige Touristen kaufen es, sondern auch Eingeborene. Die in New York lebende, weltweit gelesene Schweizer Bloggerin «Swissmiss», Tina Roth Eisenberg, schätzt Diccon Bewes ebenso wie jener in der Schweiz wohnhafte Brite, der gleich 17 «Swiss Watching» erstand, um seine Freunde zu beschenken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.