Zum Hauptinhalt springen

Der Westschweizer Autor Michel Viala ist tot

Er prägte Literatur, Theater und Kino der französischsprachigen Schweiz: Der Autor Michel Viala ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Er kämpfte gegen viele Dämonen – tauchte aber immer wieder auf, heisst es über ihn.

War auch Schauspieler und Maler: Michel Viala.
War auch Schauspieler und Maler: Michel Viala.
Michelviala.ch

Der Schriftsteller, Schauspieler und Maler Michel Viala ist tot. Er starb in Genf, wie Françoise Courvoisier, die Direktorin des Genfer Théâtre de Poche, der Nachrichtenagentur SDA mitteilte. Viala wurde 80 Jahre alt.

Michel Viala war einer der bekanntesten zeitgenössischen Autoren der Westschweiz und prägte dort Literatur, Theater und Kino gleichermassen. Er hat unter anderem das Drehbuch von Claude Gorettas 1973 in Cannes preisgekröntem Film «L'invitation» geschrieben.

Bühnenbild studiert

Viala wurde am 17. Mai 1933 unter dem Namen Claude Michel Tissot in Genf geboren. Nach dem Gymnasium studierte er an der Kunsthochschule unter anderem Bühnenbild. Ab 1953 spielte er erste Rollen am Théâtre de Poche und war vor allem als Astrov in Tschechows «Onkel Wanja» erfolgreich. Danach wirkte er an verschiedenen Westschweizer Theatern teils als Darsteller, teils als Bühnenbildner.

Nach ausgedehnten Reisen durch Afrika und Asien kehrte er 1965 in die Schweiz zurück und begann, «vom Anarchismus durchdrungene Texte» (Theaterlexikon der Schweiz) zu schreiben und mit einer eigenen freien Truppe zu inszenieren.

Nach seinem Gewinn des Jurypreises in Cannes 1973 wurde er vom Westschweizer Fernsehen entdeckt, das zahlreiche seiner Theatertexte verfilmte.

«Obwohl er ständig gegen seine Dämonen Alkohol, die Strasse, die Legion gekämpft hat, ist er immer wie durch ein Wunder wieder aus den Abgründen aufgetaucht, in denen er teilweise sehr tief versunken war», schrieb der Regisseur Daniel Calderon über seinen eigenen Film «Michel Viala, le bruit de mon silence». «Vialas Werk ist unklassifizierbar, frei, verstörend. Im Durcheinander der aktuellen Krisen gewinnt es an neuer Kraft.»

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch