Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Kunst wird nach wie vor nervös beim Holocaust»

Für ihn liegt die Wahrheit in den Gefühlen: Yann Martel hat sich in seinem neuen Roman an das heikelste aller Themen gewagt.

Yann Martel, wie gross war der Druck auf Sie, nach «Schiffbruch mit Tiger» gleich wieder einen Bestseller zu schreiben?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.