Zum Hauptinhalt springen

Die mörderischen Opfer

In seinem neuen Buch schreibt der italienische Philosoph Franco «Bifo» Berardi über Attentäter und Amokläufer. Sie sind für ihn «Helden» eines neoliberalen, nihilistischen Zeitalters.

Kreuze für die Menschen, die im Kino von Aurora, Colorado, erschossen wurden (22. Juli 2012). Foto: Alex Brandon (AP, Keystone)
Kreuze für die Menschen, die im Kino von Aurora, Colorado, erschossen wurden (22. Juli 2012). Foto: Alex Brandon (AP, Keystone)

Sie schossen vor einem Fast-Food-Lokal um sich, liessen 149 Passagiere eines Flugzeugs in den Alpen zerschellen oder überfuhren Dutzende von Menschen mit einem Lastwagen. Sie attackierten Bahnpassagiere mit Axt und Brandbeschleuniger oder zündeten eine Bombe an einem Musikfestival. Wer waren diese Männer, die in den letzten Monaten in Deutschland, Frankreich und auch der Schweiz ­zufällige Passanten attackierten, verletzten und ­töteten? Amokläufer oder schon Terroristen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.