Zum Hauptinhalt springen

«Ehrgeiz im engeren Sinne wird überschätzt»

Sven Regener schreibt leise Songtexte und lärmige Romane. Wie passt das zusammen – und unter einen Hut mit Familie, Band, Film und Theater?

«Interessant wird es, wenn man einsehen muss, dass man ganze Szenen nicht behalten kann»: Sven Regener über die Verwandlung eines Buchs in ein Drehbuch. Foto: Max Lautenschläger
«Interessant wird es, wenn man einsehen muss, dass man ganze Szenen nicht behalten kann»: Sven Regener über die Verwandlung eines Buchs in ein Drehbuch. Foto: Max Lautenschläger

Bei Ihrem Konzert unlängst in Basel animierten Sie die Menge zum Klatschen und sagten dann, «so einen Scheiss wollte ich immer schon machen». Also finden Sie es blöd?

In Basel spielten wir ja auf einem Floss im Rhein, das Publikum sass am Ufer, also bestand eine gewisse Distanz. Es war aber nur ein Scherz, sonst mache ich das ja nie. All diese Rockposen und Animationsriutale sind schrecklich. Das hat immer gleich was von Club Med.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.