Zum Hauptinhalt springen

«Eine echte Feministin hat keine Kinder»

Verena Brunschweiger lebt und denkt radikal. Es geht ihr ums Klima – aber nicht nur.

Linus Schöpfer
Eine Studentin hält beim Klimastreik in Erfurt ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Eine Studentin hält beim Klimastreik in Erfurt ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Jens Meyer, AFP
Quetschen sich alle in eine der schmalen Gassen: In Lissabon gehen die Demonstranten durch die Altstadt. (15. März 2019)
Quetschen sich alle in eine der schmalen Gassen: In Lissabon gehen die Demonstranten durch die Altstadt. (15. März 2019)
Rafael Marchante, Reuters
In Mailand haben die Demonstranten den Platz vor der Kathedrale eingenommen. (15. März 2019)
In Mailand haben die Demonstranten den Platz vor der Kathedrale eingenommen. (15. März 2019)
Matteo Bazzi, Keystone
In Wien haben sich die Demonstranten auf dem Heldenplatz getroffen. (15. März 2019)
In Wien haben sich die Demonstranten auf dem Heldenplatz getroffen. (15. März 2019)
Leonhard Foeger, Reuters
Für einmal geht es nicht um den Brexit: Demonstranten haben sich vor dem House of Parliament für den «YouthStrike4Climate» versammelt. (15. März 2019)
Für einmal geht es nicht um den Brexit: Demonstranten haben sich vor dem House of Parliament für den «YouthStrike4Climate» versammelt. (15. März 2019)
Henry Nicholls, Reuters
Jung und Alt: In Kiew werden die Schüler bei ihrem Streik von Erwachsenen unterstützt. (15. März 2019)
Jung und Alt: In Kiew werden die Schüler bei ihrem Streik von Erwachsenen unterstützt. (15. März 2019)
Gleb Garanich, Reuters
Sie hat den globalen Streik losgetreten: Greta Thunberg geht beim «Global Strike For Future» in Stockholm an vorderster Front mit. (15. März 2019)
Sie hat den globalen Streik losgetreten: Greta Thunberg geht beim «Global Strike For Future» in Stockholm an vorderster Front mit. (15. März 2019)
Henrik Montgomery, Reuters
Schüler singen bei ihrem Klimastreik in Kapstadt. (15. März 2019)
Schüler singen bei ihrem Klimastreik in Kapstadt. (15. März 2019)
Mike Hutchings, Reuters
Normalerweise ist der Platz mit Touristen gefüllt: Die Schüler haben sich in Florenz auf dem Platz vor der Kathedrale Santa Maria del Fiore versammelt. (15. März 2019)
Normalerweise ist der Platz mit Touristen gefüllt: Die Schüler haben sich in Florenz auf dem Platz vor der Kathedrale Santa Maria del Fiore versammelt. (15. März 2019)
Claudio Giovannini, AFP
Wie das Eis in der Sonne: Schüler in Florenz gehen auf die Strasse. (15. März 2019)
Wie das Eis in der Sonne: Schüler in Florenz gehen auf die Strasse. (15. März 2019)
Claudio Giovannini, AFP
Tausende haben sich in Berlin versammelt. (15. März 2019)
Tausende haben sich in Berlin versammelt. (15. März 2019)
Felipe Trueba, Keystone
«Unsere Zukunft ist in euren Händen», sagen sie, an die Politik gerichtet. (15. März 2019)
«Unsere Zukunft ist in euren Händen», sagen sie, an die Politik gerichtet. (15. März 2019)
Annegret Hilse, Reuters
Diese Studentin in Berlin trägt eine Erdenmütze. (15. März 2019)
Diese Studentin in Berlin trägt eine Erdenmütze. (15. März 2019)
Felipe Trueba/EPA, Keystone
Die Proteste gehen auf die schwedische Schülerin Greta Thunberg zurück. (15. März 2019)
Die Proteste gehen auf die schwedische Schülerin Greta Thunberg zurück. (15. März 2019)
Felipe Trueba/EPA, Keystone
Ein Schüler in Berlin blickt traurig aus einer Erdenmaske. (15. März 2019)
Ein Schüler in Berlin blickt traurig aus einer Erdenmaske. (15. März 2019)
Klaus-Dietmar Gabbert/DPA, AFP
Eine Schülerin hält vor dem Kolosseum in Rom ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Eine Schülerin hält vor dem Kolosseum in Rom ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Remo Casilli, Reuters
Junge Demonstranten haben sich vor dem finnischen Parlament in Helsinki versammelt. (15. März 2019)
Junge Demonstranten haben sich vor dem finnischen Parlament in Helsinki versammelt. (15. März 2019)
Heikki Saukkomaa, Reuters
Nach dem Vorbild von Greta: Schüler jeden Alters haben in Delhi bei einem Sitzstreik mitgemacht. (15. März 2019)
Nach dem Vorbild von Greta: Schüler jeden Alters haben in Delhi bei einem Sitzstreik mitgemacht. (15. März 2019)
Altaf Qadri, AFP
Jugendliche haben sich in Tokio mit ihren Plakaten vor dem Gebäude der United-Nations-Universität stationiert. (15. März 2019)
Jugendliche haben sich in Tokio mit ihren Plakaten vor dem Gebäude der United-Nations-Universität stationiert. (15. März 2019)
Franck Robichon, Keystone
Die Schüler legten in Hongkong mit ihrem Streik gleich einen Teil des Verkehrs lahm. (15. März 2019)
Die Schüler legten in Hongkong mit ihrem Streik gleich einen Teil des Verkehrs lahm. (15. März 2019)
Kin Cheung, AFP
Schüler streiken in Hongkong gegen die Klimapolitik. (15. März 2019)
Schüler streiken in Hongkong gegen die Klimapolitik. (15. März 2019)
Kin Cheung, AFP
Sie spüren die Erderwärmung jetzt schon: Hunderttausende Menschen gingen beim Klimastreik am Freitag in Australien auf die Strasse. (15. März 2019)
Sie spüren die Erderwärmung jetzt schon: Hunderttausende Menschen gingen beim Klimastreik am Freitag in Australien auf die Strasse. (15. März 2019)
Dan Peled, Keystone
Auch in Paris sind Schüler auf der Strasse. (15. März 2019)
Auch in Paris sind Schüler auf der Strasse. (15. März 2019)
Gonzalo Fuentes, Reuters
Auch in Madrid protestieren Schüler. (15. März 2019)
Auch in Madrid protestieren Schüler. (15. März 2019)
Bernat Armangue/AP, Keystone
Ebenso in New York. (15. März 2019)
Ebenso in New York. (15. März 2019)
Johannes Eisele, AFP
1 / 27

Ihr Buch hat in Deutschland eine heftige Debatte ausgelöst. Warum eigentlich? Wir leben in liberalen Gesellschaften, zu deren Vorzügen eine grosse private Entscheidungsfreiheit gehört.

Na ja. In den USA und in England ist man längst weiter, da gäbe es nie einen solchen Aufstand. Mein Ansatz wurde im angelsächsischen Raum schon vor Jahren debattiert. Im deutschsprachigen Raum ist das anders, deshalb habe ich das Buch geschrieben. Viele Familien dümpeln bei uns dahin, als lebten wir in den 1950ern. Glauben, sie hätten die definitive Lebensform gefunden. So, als würde damit nicht unsere Lebensgrundlage vernichtet, als wäre unsere Zukunft nicht akut gefährdet. Die wollte ich aufrütteln. Dass die Reaktionen nun derart heftig ausfallen, habe ich allerdings nicht erwartet. Ich muss leider feststellen: Wir Deutschen sind nur pseudotolerant.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen