Er bescheisst, wo er kann, er lügt und spinnt Intrigen

Krimi der Woche: In «Brant» von Ken Bruen ist der Titelheld der Rüpel vom Dienst.

Bruen erzählt seine Geschichten gleichzeitig beinhart und hochkomisch, in einer direkten, rauen Sprache.

Bruen erzählt seine Geschichten gleichzeitig beinhart und hochkomisch, in einer direkten, rauen Sprache. Bild: Andrew Downs/PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kriminalromane gehören zu den beliebtesten Büchern. Diesem Interesse wollen wir mit unserer neuen Serie «Krimi der Woche» entgegenkommen. Jeweils am Donnerstag bespricht Hanspeter Eggenberger einen aktuellen Roman.

Der erste Satz:
Der Psychiater starrte Brant an.

Das Buch:
Zuerst einmal serviert Brant den Polizeipsychiater ab, und dies ziemlich brutal und hinterfotzig. Dann muss Detective Sergeant Brant seinem Chief Inspector beistehen, dessen Frau eben bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. Brant hat da auch ein bisschen Grund zum Trauern, hatte er doch ein Techtelmechtel mit der Verunfallten. Die Trauer der beiden Polizisten führt zu einem grösseren Besäufnis, aus dem Brant, als harter Hund berüchtigt, schneller wieder auftaucht als Roberts. Ein Irrer, der berühmt werden will und sich mit Wodka und Red Bull aufputscht, dem «Kokain des einfachen Mannes», hat derweil begonnen, Londoner Polizisten umzubringen. Bei Falls, einer schwarzen Kollegin von Brant, schafft es der Copkiller nicht, er erwischt nur den mit ihr befreundeten Skinhead, der dazwischengeht. Vom rassistischen, sexistischen Superintendenten nach Brixton versetzt, verfällt Falls dem Koks, das sie Dealern abnimmt. Und der Dumpfbacke des Reviers fällt ein fälschlicherweise verfolgter Buchhalterlehrling im dritten Stock aus dem Fenster. Wer die Kollegen umbringt, wissen die Polizisten bald, anklagetaugliche Beweise fehlen aber. Doch es gibt ja auch andere als rechtsstaatliche Methoden.

Ziemlich irrwitzig und wüst, gleichzeitig aber auch sehr munter geht es zu und her im jetzt auf Deutsch erschienenen Krimi «Brant». Es ist der vierte Band einer siebenteiligen, auf Englisch von 1998 bis 2007 erschienenen Reihe des Iren Ken Bruen; auf Deutsch gibt es bereits zwei spätere Titel («Kaliber» und «Füchsin», Polar-Verlag). Brant ist ein ziemlicher Kotzbrocken, der seine sentimentale Seite öffentlich gut verbirgt. Er bescheisst, wo er kann, er lügt, spinnt Intrigen. Sein Prinzip: möglichst gegen jede und jeden, ob Freund oder Feind, etwas in der Hand haben, um sich Vorteile zu verschaffen. Und er liebt die Polizeiromane des Amerikaners Ed McBain. Wogegen gar nichts einzuwenden ist. Ken Bruen zeigt sich in seinen Romanen immer wieder als sehr belesen, insbesondere auch als Kenner der Kriminalliteratur. Und oft auch als Liebhaber melancholischer Musik, ob von irischen Bänkelsängern oder amerikanischen Hillbillys.

Der 66-jährige Ken Bruen ist einer der herausragenden aktiven Vertreter der Crime-Noir-Schule. Als «Noir» werden Krimis der eher düsteren Art bezeichnet, bei welchen nicht am Schluss ein Fall sauber gelöst, der Täter gefasst und damit die Welt wieder in Ordnung ist. Romane auch, die sich nicht selten um existenzielle Fragen drehen. Bruen erzählt seine Geschichten gleichzeitig beinhart und hochkomisch, in einer direkten, rauen Sprache. Und er tut das so brillant, dass einem als Leser selbst ein Typ wie Brant nahegeht und fast schon sympathisch wird. Klar, dass die rabenschwarze Story über die Jagd auf den durchgeknallten Polizistenmörder ein wüstes Ende findet.

Die Wertung:

Der Autor:
Ken Bruen, geboren 1951 in Galway, Irland, hat seit 1993 mehr als 30 Bücher veröffentlicht. Im deutschen Sprachraum ist er vor allem für seine schräge Serie um den irischen Ermittler Jack Taylor (12 Bände, 9 davon übersetzt von Harry Rowohlt, im Atrium-Verlag erschienen) bekannt, die Vorlage für eine TV-Serie war. Sehr lesenswert sind aber auch die drei zusammen mit dem amerikanischen Autor Jason Starr geschriebenen Romane um Max Fischer und Angela Petrakos (2006 bis 2008; Deutsch bei Rotbuch erschienen) und überhaupt alles, was er geschrieben hat und noch schreibt. Alles sehr schwarz, sehr witzig, sehr gescheit.

Ken Bruen: «Brant» (Original: «Blitz», 2002, The Do-Not Press, London). Aus dem Englischen von Len Wanner. 2017, Polar-Verlag, Hamburg, 251 Seiten, 23.90 Fr.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.06.2017, 15:04 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Serie: Krimi der Woche

Eine Todesliste samt Todesdatum: Es ist ein teuflisches Spiel, das der Brite Daniel Cole in seinem Thriller-Debüt «Ragdoll – Dein letzter Tag» entwirft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Wer mordet für eine rare Jazzplatte?

Krimi der Woche: In «Murder Swing» hat der Vinyl-Detektiv seinen ersten Auftritt, im Milieu der Schallplattensammler. Mehr...

Zwischen Wüsten-Hühnerfarm und Slums

Krimi der Woche: «Wonder Valley» – ein kaleidoskopischer Thriller voller bizarrer und bewegender Geschichten. Mehr...

Der kleine Gauner und die Dotcom-Schurkin

Krimi der Woche: In «Welt ohne Skrupel» lässt Jim Nisbet analoge Trinker und die digitale Welt aufeinanderprallen. Mehr...