Zum Hauptinhalt springen

«Es waren keine Waffen an Bord»

Wegen seiner Beteiligung an einem Gaza-Hilfskonvoi war Henning Mankell von Israel in Gewahrsam genommen worden. Nach seiner Freilassung meldete er sich noch im Flugzeug nach Schweden erstmals zu Wort.

Henning Mankell fordert weltweite Sanktionen gegen Israel.
Henning Mankell fordert weltweite Sanktionen gegen Israel.

Bestseller-Autor Henning Mankell ist gestern von Israel zurück nach Schweden geflogen. Während des Flugs gab er einem schwedischen Reporter ein Videointerview, in welchem er weltweite Sanktionen gegen Israel fordert: «In Südafrika haben Sanktionen das Ende der Apartheid gebracht - die gleichen Massnahmen könnten die israelische Seeblockade des Gaza-Streifens beenden.»

Im Videoclip, der auf der Website der schwedischen Zeitung «Expressen» zu sehen ist, spricht Mankell auch über die Situation auf dem Schiff, das Hilfsgüter in den Gazastreifen bringen wollte: «Ich garantiere, dass keine Waffen an Bord waren». Auf die Feststellung des Reporters, dass neun Menschen beim israelischen Angriff umgekommen sind, antwortet Mankell: «Davon haben wir nichts mitbekommen. Wir hörten, neun Menschen seien verletzt.»

Ausreise oder Gerichtsverfahren

Nachdem israelische Soldaten den Hilfskonvoi gestürmt hatten, war Mankell zusammen mit zehn weiteren schwedischen Aktivisten in Gewahrsam genommen worden. Die Behörden hatten allen Beteiligten erklärt, sie müssten sich zwischen sofortiger Ausreise oder Gerichtsverfahren entscheiden. Mindestens fünf der insgesamt elf schwedischen Aktivisten sind in Israel inhaftiert und sollen vor Gericht gestellt werden.

Mankells Kriminalromane mit seinem Kommissar Kurt Wallander wurden weltweit 25 Millionen Mal verkauft. Er hatte vor seiner Teilnahme an dem Hilfskonvoi im schwedischen Hörfunk gesagt, er wolle seine Solidarität mit dem palästinensischen Volk demonstrieren. In dieser Woche hätte Mankell mehrere Lesungen im deutschsprachigen Raum haben sollen, unter anderem in Zürich. Über kommende Termine konnten seine Verlage aufgrund der aktuellen Entwicklungen keine Aussagen machen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch