Zum Hauptinhalt springen

Gut gesetzte Wörter lügen besser

Nominiert für den Schweizer Buchpreis 2011: «Alias oder das wahre Leben» von Felix Philipp Ingold ist einer der anspruchsvollsten Schweizer Romane des Jahres.

Verfüherischer Erzähler: Felix Philipp Ingold.
Verfüherischer Erzähler: Felix Philipp Ingold.
Keystone

«Natürlich, eine alte Handschrift» – diesen Spruch hat Umberto Eco seiner «Name der Rose» vorangestellt. Er spielt damit auf die literarische Konvention an, sich auf handfeste Dokumente zu berufen, um der Geschichte Glaubhaftigkeit zu verleihen. Das «natürlich» weist darauf hin, dass Erzähler und Leser sich auf einen Deal geeinigt haben: Du tust so, als sei es wahr, und ich tue so, als glaubte ich das - Hauptsache, die Geschichte ist gut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.