Zum Hauptinhalt springen

«Ich finde diese Swissness unerträglich»

Pedro Lenz über sein neues Buch, die Angst vor einem Burn-out und die verlorene Würde der Büezer.

«Weil wir in engen Verhältnissen leben, haben wir immer das Gefühl, wir müssten weg»: Pedro Lenz, Schriftsteller.
«Weil wir in engen Verhältnissen leben, haben wir immer das Gefühl, wir müssten weg»: Pedro Lenz, Schriftsteller.
Adrian Moser

Muss man sich Sorgen um die Schweizer Unternehmer machen? Um die Unternehmer? Da mache ich mir keine Sorgen.

Erstaunlich ist es aber schon: Sie haben sich auf gefährdete Randfiguren spezialisiert. Ihr neuster Held in «I bi meh aus eine» ist nun ein Unternehmer, der es in Argentinien zu grossem Reichtum bringt. Im Grunde genommen ist auch er eine Randfigur, auch als erfolgreicher Hochstapler. Ich habe das Dorf, das er gegründet hat, ja besucht. Es hat mich deprimiert. Er gilt dort als Held. Aber alle Dorfbewohner sind sich bewusst, dass er ein Halunke, ein Gangster war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.