Zum Hauptinhalt springen

In der Zelle wie im Leben: Die einen sind oben, die andern unten

Das Gefängnisbuch des chinesischen Dichters Liao Yiwu ist eine quälende, erschütternde Lektüre.

In der Haft fühlte und benahm er sich oft wie ein «wildes Tier»: Liao Yiwu.
In der Haft fühlte und benahm er sich oft wie ein «wildes Tier»: Liao Yiwu.
© Elke Wetzig/CC-BY-SA/wikipedia.org

Wir Europäer kennen nicht viele chinesische Namen. Die einiger prominenter Dissidenten haben sich aber inzwischen eingeprägt: der Künstler Ai Weiwei, kürzlich aus der Haft entlassen, aber zum Schweigen verurteilt; der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo, der in einem Gefängnis in der nördlichen Provinz Liaoning sitzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.