Zum Hauptinhalt springen

«Jeder Peinlichkeit wohnt eine Erleuchtung inne»

Hans Magnus Enzensberger blickt zurück – nicht auf seine Erfolge, sondern auf das, was schiefgegangen ist. «Meine Lieblings-Flops» ist eine vergnügliche und sogar lehrreiche Lektüre.

Die meisten renommieren mit ihren Erfolgen und verschweigen lieber, was schiefgegangen ist. So einer ist Hans Magnus Enzensberger nicht. Geradezu lustvoll blickt er in seinem neuen Buch zurück auf das, was er seine «Lieblings-Flops» nennt. Gut: Enzensberger kann sich das leisten. Niemand wird wohl bestreiten, dass es sich bei ihm um einen der intelligentesten und interessantesten Schriftsteller deutscher Sprache handelt. Ohne eigentliches Hauptwerk, auch ohne monumentale Werkausgabe, auf der sich ein Grass oder Walser ausruhen könnten, irrlichtert er auch mit 81 noch in der Literatur und den Medien herum – wie ein Atompartikel immer schon woanders, wenn man ihn gerade irgendwo gepackt zu haben glaubt.

Aus Flops lernen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.