Zum Hauptinhalt springen

«Jetzt ist das Ansehen noch schlechter»

Autoren protestieren an der Leipziger Buchmesse gegen die Einwanderungsinitiative. Koordinator Raphael Urweider sagt, was die Aktion bezweckt – und wie ausländische Intellektuelle die Schweiz sehen.

Unterstützt die Button-Aktion: Autorin Melinda Nadj Abonji, hier an der Basler Buchmesse am 14. November 2010.
Unterstützt die Button-Aktion: Autorin Melinda Nadj Abonji, hier an der Basler Buchmesse am 14. November 2010.
Keystone
Die Schweiz als Gastland an der Leipziger Buchmesse: Dani Landolf, Geschäftsführer des Schweizerischen Buchhändler- und Verlegerverbandes (SBVV), stellt am 17. Januar 2014 das Programm vor.
Die Schweiz als Gastland an der Leipziger Buchmesse: Dani Landolf, Geschäftsführer des Schweizerischen Buchhändler- und Verlegerverbandes (SBVV), stellt am 17. Januar 2014 das Programm vor.
Keystone
Urweider ist Schriftsteller, Theatermacher und Rapper. (5. Dezember 2013)
Urweider ist Schriftsteller, Theatermacher und Rapper. (5. Dezember 2013)
Keystone
1 / 4

Herr Urweider, Ihr Verband protestiert in Leipzig gegen einen demokratisch gefällten Entscheid der Schweizer Stimmbürger. Was soll das? Die Aktion wurde von Mitgliedern des Verbands lanciert, nicht vom Verband selber. Unser Verband unterstützt sie nun.

Nochmals: Warum protestieren Sie in Leipzig gegen einen demokratischen Entscheid? Wir wollen zeigen, dass Schweizer Literatur an den Grenzen nicht haltmacht. Dass Schweizer Literatur immer international ausgerichtet war, den internationalen Austausch lebensnotwendig braucht: Viele Schweizer Autoren leben im Ausland, haben ausländische Verlage und ausländische Leser, sind in ausländische Projekte involviert. Auch in Sachen Urheberrecht werden wir bald Probleme bekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.