Zum Hauptinhalt springen

John le Carré denkt ans Aufhören

Der Spionageroman-Altmeister ist mit den neuesten Abhörtechniken nicht mehr vertraut.

«Ich will nicht zum Schluss Sachen veröffentlichen, die einfach nicht gut genug sind»: Schriftsteller John Le Carré.
«Ich will nicht zum Schluss Sachen veröffentlichen, die einfach nicht gut genug sind»: Schriftsteller John Le Carré.
Keystone

«Ich habe ein grosses Problem mit modernen Kommunikationsmitteln», erklärte der Schriftsteller in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA. «Es ist schwer, jetzt einen Agenten-Thriller zu schreiben, wenn man nicht versteht, wie die Systeme für Überwachung, Ortung und Kommunikation funktionieren.»

«Wie sieht jetzt geheime Kommunikation in der Spionagewelt aus? Ich habe keine Ahnung», räumte le Carré ein. Er werde sich überlegen, ob er den neuen Roman, den er gerade schreibt, auf den Markt bringt. «Ich will nicht zum Schluss Sachen veröffentlichen, die einfach nicht gut genug sind.»

Le Carré, der mit bürgerlichem Namen David Cornwell heisst, studierte unter anderem 1948/49 an der Universität Bern und bekam von ihr 2008 die Ehrendoktorwürde verliehen. Er wurde Anfang der 60er-Jahre mit dem Roman «Der Spion, der aus der Kälte kam» berühmt.

Früher Banken-Kritiker

Nach dem Ende des Kalten Krieges kritisierte er in vielen Büchern die Scheinheiligkeit des Westens. So verurteilt er auch eine Masslosigkeit der Finanzindustrie, die auch zur aktuellen Eurokrise geführt habe.

«Wenn es keine Verbindung mehr zwischen Arbeit und Verdienst gibt, ist eine Gesellschaft in grossen Schwierigkeiten.» Er hoffe auf einen «Aufstand des Mittelstandes» über die nationalen Parlamente. «Und ich wünschte mir, wir würden auf die Strasse ziehen, wenn unsere Parlamente schlechte Gesetze beschliessen.»

Mit dem 80. Geburtstag zieht le Carré auch eine Lebensbilanz: «Ich hatte ein unglaublich gutes, aufregendes Leben. Wenn alles sehr bald vorbei sein sollte, würde ich nichts ausser Dankbarkeit verspüren. Es wäre eine Sünde, für ein Leben wie meins nicht dankbar zu sein.»

SDA/net

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch