Zum Hauptinhalt springen

Liebe im Tausch gegen Fördergeld

Laura de Weck schreibt nicht nur Stücke, sie führt jetzt auch Regie. Zu sehen in der Roten Fabrik. Frecher, souveräner und ernster: Sie ist ein schlauerer Martin Suter.

Zu recht ein Jungtalent genannt: Laura de Weck produziert Stücke wie am Laufband – und das mit Erfolg.
Zu recht ein Jungtalent genannt: Laura de Weck produziert Stücke wie am Laufband – und das mit Erfolg.
Keystone

Man muss Laura de Weck schon geradeheraus bewundern dafür, wie sie das alles macht, wie sie seit vier Jahren ein Stück ums nächste schreibt, so unbeschwert und unverbraucht im Ton, so herb und immer noch ein bisschen souveräner und frecher und zugleich ernster. Das ist eine Bühnenprosa, die sitzt, und Laura de Weck ist fürs Theater der schlauere Martin Suter. Erst vor einem Monat hatte sie am Theater Basel die Weltpremiere mit «Für die Nacht» – vorgestern wurde «Mit freundlicher Unterstützung von» in der Roten Fabrik uraufgeführt, und das ist nicht nur ihr Stück, sondern auch ihre erste Regiearbeit. Eine musiktheatralische noch dazu. Was natürlich sehr ambitioniert ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.