Zum Hauptinhalt springen

Live-Poesie, Teil 2: «Die urplötzliche Geschichte»

Vom Glarner Sprinter zu General Guisan und zurück: Lesen Sie hier die Geschichte, die Schriftsteller Andri Perl heute auf der Redaktion Tamedia-Redaktion geschrieben hat.

«Zwängte sie ihr schillerndes Wesen ins Freie»: Andri Perl liest seinen Text. (Video: Linus Schöpfer)

Du sitzt da, so als wartetest du auf das Ende deiner Anwesenheit. (Jürg Halter)

Ganz am Ende deines weitläufigen Anwesens sitzt du da, unter der Pergola, von der das Weinlaub oder meinetwegen eine triefende Badehose hängt, und wartest auf das Ende deiner Anwesenheit, weil du dir davon etwas Bestimmtes erhoffst. Vielleicht trinkst du Wein, weissen vom eigenen Gut, und zählst deine Schlucke, aber eigentlich wartest du nur, denn du willst nichts anderes, als der Liveticker von dir verlangt. Du wartest auf das Ende deiner Anwesenheit, um plötzlich Geschichte zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.