Neue Hassverbrechen in Texas

Krimi der Woche: «Heaven, My Home» von Attica Locke handelt auch davon, wie die Trump-Wahl Amerika verändert hat.

Attica Locke hat die Hauptfigur aus ihrem Erfolgsroman «Bluebird, Bluebird» auch für ihren neuen Krimi verwendet.

Attica Locke hat die Hauptfigur aus ihrem Erfolgsroman «Bluebird, Bluebird» auch für ihren neuen Krimi verwendet. Bild: Mel Melcon, «Los Angeles Times»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erste Satz
Dana würde ihm die Hölle heiss machen, wenn er es bis Sonnenuntergang nicht über den See nach Hause schaffte.

Das Buch

Darren Mathews ist dazu verknurrt, im Büro der Texas Rangers in Houston vom Schreibtisch aus die digitale Überwachung der rechtsextremen Arischen Bruderschaft von Texas zu überprüfen. Doch dann wird der schwarze Ranger doch wieder hinausgeschickt. Denn der neunjährige Sohn eines Arischen Bruders, der im Gefängnis sitzt, ist verschwunden. Über die Suche nach dem Kind könnte Darren einen Zugang zum Vater finden und ihn dazu bewegen, gegen seine alten Kumpel auszusagen, denken Darrens Vorgesetzte.

Nach dem Meisterwerk «Bluebird, Bluebird» schickt die afroamerikanische Autorin Attica Locke in ihrem neuen Kriminalroman «Heaven, My Home» Darren Mathews erneut in die Provinz von Osttexas, wo ihn als Schwarzen auch der silberne Texas-Rangers-Stern auf der Brust nicht vor Anfeindungen schützt. Die Sache mit der rechten Bande eilt, denn soeben wurde Trump zum Präsidenten gewählt, und das FBI will handeln, «bevor das Trump-Justizministerium die Arische Bruderschaft mit einer Art Ehrengarde verwechselt».

Die Geschichte spielt in den Wochen zwischen der Wahl Trumps und seiner Amtsübernahme in Washington. Bereits da zeigt sich, dass diese Wahl das Land verändert: «Sie hatten mit Dingen zu tun, die sie noch nie erlebt hatten, Geschichten, die sie von den Älteren im Departement kannten: brennende Kirchen; die Verschandelung einer Moschee in Bryan; schwarze und braune Kinder, die in Speisesälen geschubst oder in Turnhallen angespuckt wurden; und eine Mexikanerin in kritischem Zustand, nachdem sie in Anwesenheit ihres Ehemanns und der drei Kinder auf einem Parkplatz in Fort Worth angegriffen worden war.»

Rassismus ist das zentrale Thema dieses Buchs. Er kommt in allen Schattierungen vor, von beiläufig und subtil über unverhohlen ausgedrückt bis zu aggressiv und gewalttätig. Locke, eine brillante Erzählerin, erliegt dabei aber nicht der Versuchung, das in simplem Schwarz und Weiss zu zeichnen. Denn ihr Buch handelt auch vom Zusammenleben verschiedener Gruppen, darunter amerikanische Ureinwohner, in Osttexas in den vergangenen Jahrhunderten.

Und ihre Figuren sind vielschichtig. Allen voran natürlich Darren Mathews, der unsicher ist «angesichts der Frage, wer er war oder woran er glaubte», und zudem mit Eheproblemen zu kämpfen hat.

Der Titel des Romans stammt aus einer Zeile des alten Folksongs «I Shall Not Be Moved», und Musik, vor allem der Blues, ist ein ständiger Begleiter und trägt viel zur Atmosphäre bei. Diese macht, zusammen mit der inhaltlichen Tiefe und Lockes Empathie für ihre Figuren, das Buch kraftvoll und berührend.

Die Wertung

Die Autorin

Attica Locke, geboren 1974 in Houston, Texas, studierte an der Northwestern University und war Fellow am Features Filmmakers Lab des Sundance Institute. Sie schrieb Drehbücher für Paramount, Warner Bros., Disney, 20th Century Fox, Dreamworks und HBO. Sie war als Autorin und Produzentin für die erfolgreiche TV-Serie «Empire» über die Hip-Hop-Szene tätig, die seit 2015 läuft. 2009 veröffentlichte sie ihren ersten Roman «Black Water Rising», für den sie für mehrere bedeutende Buchpreise nominiert wurde.

Für «The Cutting Season» (2012) erhielt sie den Ernest Gaines Award for Literary Excellence, für «Pleasantville» (2012) den Harper Lee Prize for Legal Fiction. «Bluebird, Bluebird» (2017), der erste Roman von Attica Locke, der auf Deutsch erschienen ist, wurde mit dem bedeutendsten Preis für kriminalliterarische Werke in den USA, dem Edgar Award für den besten Roman, geehrt. In «Heaven, My Home» setzt sie die Geschichte des schwarzen Texas Ranger Darren Mathews fort.

Attica Locke lebt mit ihrem Mann Karl und ihrer Tochter Clara in Los Angeles, wo sie Vorstandsmitglied der Library Foundation of Los Angeles ist. Ihre ältere Schwester Tembi Locke ist ebenfalls Autorin und spielte als Schauspielerin in zahlreichen TV-Serien wie «Beverly Hills, 90210», «Sliders» und «Eureka» sowie in Filmen wie «Dumb and Dumber To» mit.

Attica Locke: «Heaven, My Home» (Original: «Heaven, My Home», Mullholland Books, New York 2019). Aus dem Englischen von Susanne Mende. Mit einem Nachwort von Sonja Hartl. Polar-Verlag, Stuttgart 2020. 322 S., ca. 33 Fr.

Alle weiteren Besprechungen finden Sie in der Collection «Krimi der Woche».

Erstellt: 12.02.2020, 13:56 Uhr

Artikel zum Thema

Mord im Edelclub in London

Kritik Krimi der Woche: Christopher Huangs Debüt «Tod eines Gentleman» erzählt von einem Verbrechen unter noblen Veteranen. Mehr...

Unterwegs mit dem Profikiller

Kritik Krimi der Woche: Wie sieht das Arbeitsleben eines Auftragsmörders aus? Oft skurril, zeigt Meisterautor Lawrence Block in «Kellers Hitparade». Mehr...

Queere Liebe, Sucht und Polizeigewalt in New York

Kritik Krimi der Woche: LGBTQ-Aktivistin Sarah Schulman zeichnet in ihrem Roman «Trüb» ein düsteres Bild des Big Apple – samt Mord. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Mamablog Lust auf ein Sexdate, Schatz?

Sweet Home Lernen Sie besser wohnen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Warum erschoss er den jungen Schwarzen?

Kritik Krimi der Woche: Ein Profikiller trifft auf eine knallharte Ermittlerin. Der Showdown ist brutal in «Zum Greifen nah». Mehr...

Warum sind in Friedberg die Särge so schwer?

Kritik Krimi der Woche: Schwarzer Humor aus der österreichischen Provinz, raffiniert angerichtet. Das ist «Ruhet in Friedberg». Mehr...

Neue Hassverbrechen in Texas

Kritik Krimi der Woche: «Heaven, My Home» von Attica Locke handelt davon, wie die Trump-Wahl Amerika verändert. Mehr...