Zum Hauptinhalt springen

Nicht mal boykottieren

Amazon hat in Frankfurt eine Flatrate auf Bücher angekündigt. Der Onlinehändler machte sich so zum Hauptthema der Buchmesse, die heute zu Ende geht.

Martin Ebel
Der Auftritt des Internetpioniers: Jaron Lanier (Bildmitte) heute Mittag in Frankfurt, wo ihm der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen wird.
Der Auftritt des Internetpioniers: Jaron Lanier (Bildmitte) heute Mittag in Frankfurt, wo ihm der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen wird.
Kai Pfaffenbach, Reuters

Die Buchmessenwoche beginnt stets mit dem Montag, dem Deutschen Buchpreis. Donnerstag schaltet sich die Schwedische Akademie ein, und am Sonntag verleiht der Börsenverein des Deutschen Buchhandels dann seinen Friedenspreis – heuer an den Internet-Kritiker Jaron Lanier. Dazwischen wird geschäftet und gefeiert, geküsst und gestritten. Für 300'000 Besucher dreht sich ein paar Tage lang alles ums Buch. Oder um eine neue Abrechnungssoftware. Oder das Antipiraterieprogramm Digimarc. Oder um den E-Reader Tolino, der für alle Leseformate kompatibel ist und mit dem der deutsche Buchhandel endlich eine Waffe gegen die Superkrake Amazon gefunden haben will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen