Nordirin Anna Burns gewinnt Man Booker Prize

Die vergleichsweise unbekannte Autorin zeigt sich verblüfft, weiss aber bereits, wofür sie das Preisgeld verwenden wird.

Die Autorin hatte sich gegen zwei andere britische Autoren sowie gegen Konkurrenz aus den USA und Kanada durchgesetzt.

Die Autorin hatte sich gegen zwei andere britische Autoren sowie gegen Konkurrenz aus den USA und Kanada durchgesetzt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anna Burns hat als erste Autorin aus Nordirland den diesjährigen Man Booker Prize für englischsprachige Literatur gewonnen. Die Ehrung erhielt sie am Dienstagabend für «Milkman». Diesen preist die Jury als Werk, das nachhallen wird.

Der Roman handelt von einer jungen Frau und deren Erfahrungen mit sexueller Nötigung, Familienbanden sowie sozialem und politischem Druck in der Zeit konfessioneller Konflikte in Nordirland. Die Themen in dem Werk seien in der #MeToo-Ära aktuell, erklärte der Vorsitzende der Jury, Kwame Anthony Appiah.

Wichtigster britischer Literaturpreis

Den Preis nahm Burns von Camilla, der Herzogin von Cornwall, in der Londoner Guildhall entgegen. Die Autorin hatte sich gegen zwei andere britische Autoren sowie gegen Konkurrenz aus den USA und Kanada durchgesetzt. Der Man Booker Prize gilt als der wichtigste britische Literaturpreis. Er ist mit 50'000 Pfund (rund 65'000 Franken) dotiert und für alle englischsprachigen Autoren aus aller Welt offen.

Die 56 Jahre alte Burns zeigte sich über ihre Ehrung verblüfft. Die gebürtige Belfasterin erklärte, für ihre Bücher brauche sie viel Zeit. «Ich warte darauf, dass meine Charaktere zu mir kommen und mir ihre Geschichten erzählen. Ich kann nicht schreiben, bis sie das tun», sagte Burns.

Nach der Veröffentlichung ihres ersten Romans «No Bones» 2001 habe sie oft finanzielle Probleme gehabt, was ihre Kreativität genauso wie bei anderen Künstlern gelähmt habe. Mit dem Preisgeld wolle nun erst einmal ihre Schulden abbezahlen und mit dem Rest ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Nachdenken über #MeToo

«Milkman» spielt in den 1970er Jahren. Die Erzählerin ist eine bücherverliebte junge Frau, die mit einem älteren Mann zurechtkommen muss, der wiederum seine Familienbeziehungen, sozialen Druck und politische Bindungen als Waffen sexueller Nötigung und Belästigung einsetzt.

«Ich denke, dieser Roman wird Menschen helfen, über #MeToo nachzudenken», sagte der Juryvorsitzende und Philosoph Appiah. Es handele sich um einen sehr mächtigen Roman, der vom Schaden und der Gefahr durch Gerüchte erzähle. Der Man Booker hat den Ruf, Karrieren von Autoren einen Schub zu verleihen. Auch Burns dürfte die Auszeichnung beflügeln. Sie veröffentlichte zuvor zwei Romane, ihr Name war in der englischsprachigen Literaturszene aber eher unbekannt. Mit dem Man Booker Prize wurden bereits Grössen wie Salman Rushdie, Arundhati Roy und Ian McEwan geehrt. (SDA)

Erstellt: 17.10.2018, 14:11 Uhr

Artikel zum Thema

Literaturpreis der Neuen Akademie geht an Maryse Condé

Mit dem Nobelpreisersatz wird die 82-Jährige für ihre Bücher über den Kolonialismus und die Zeit danach geehrt. Mehr...

Sucht Rowohlt das Heil jetzt im Porno?

Sex. So viel wie möglich. Wild, grob. Darum geht es im tausendseitigen Roman «Weltpuff Berlin» von Rudolf Borchardt. Ob das den Besuchern der Frankfurter Buchmesse gefällt? Mehr...

Inger-Maria Mahlke gewinnt den Deutschen Buchpreis

Die Berlinerin wurde für ihren Roman «Archipel» ausgezeichnet. Sie ist die erste Frau seit fünf Jahren, die den wichtigsten Preis der Branche erhält. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...