Zum Hauptinhalt springen

«Ohne die Bonesmen wäre Bush nie Präsident geworden»

Um Verschwörungstheorien gehts im neuen Buch von Gisela Graichen. Die meisten seien Humbug, erklärt die Historikerin – an ein paar wenigen jedoch sei was dran.

Akademisch sehr unauffällig: Bush auf einer datierten Aufnahme an der Yale-Universität, wo er von 1964 bis 1968 studierte und in die Verbindung Skull & Bones eintrat.
Akademisch sehr unauffällig: Bush auf einer datierten Aufnahme an der Yale-Universität, wo er von 1964 bis 1968 studierte und in die Verbindung Skull & Bones eintrat.
Keystone
Seinen Schädel sollen die Bonesmen widerrechtlich entwendet haben: Apachen-Führer Geronimo (1828–1909).
Seinen Schädel sollen die Bonesmen widerrechtlich entwendet haben: Apachen-Führer Geronimo (1828–1909).
Keystone
Profitiert, indem er eine alte Verschwörungstheorie am Leben erhält: Autor Brown. (27. Mai 2013)
Profitiert, indem er eine alte Verschwörungstheorie am Leben erhält: Autor Brown. (27. Mai 2013)
Keystone
1 / 5

Frau Graichen, gab es in der Geschichte Verschwörungstheorien, die sich im Nachhinein als wahr herausstellten? Denken Sie an das Jahr 44 vor Christus: Schon länger gab es Gerüchte über eine Verschwörung gegen Cäsar. Er wurde auch gewarnt, wies dies aber überheblich von sich. Am 15. März wurde er dann während einer Senatssitzung ermordet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.