Stichwort:: Max Frisch

News

Architekturstreit im Dorf von Max Frisch

Die Basler Stararchitekten Buchner Bründler planen ein modernes Wohnhaus in Berzona. Doch im Dorf von Andersch, Frisch und Golo Mann regt sich Widerstand. Mehr...

«Was hilft, ist Wandern»

Max Frisch war ein begeisterter Wanderer und Alpinist. Reportagen über Gipfeltouren und detaillierte Bergepisoden in seinen Romanen laden zum Nachsteigen ein. Mehr...

«Als Du ist er eine Niete»

Vor 20 Jahren starb Max Frisch. Wir drucken exklusiv einen bisher unveröffentlichten Text ab, in dem Frisch spontan sein Verhältnis zu Friedrich Dürrenmatt notiert hat. Mehr...

Sonderbriefmarke zu Ehren von Max Frisch

Zum 100. Geburtstag des Schweizer Schriftstellers Max Frisch kommen eine 20-Franken-Silbermünze sowie eine Sonderbriefmarke auf den Markt. Mehr...

2011: Biografien von Frisch und Dürrenmatt

Über die grossen Schweizer Schriftsteller gibt es keine biografischen Standardwerke. Höchstens kleine Taschenbücher. Das könnte sich demnächst ändern. Mehr...

Interview

«Frisch war die einzige Oppositionspartei, der ich beigetreten wäre»

Der Regisseur Werner Düggelin hat mit Max Frisch gestritten, getrunken, Theater gemacht. Der Autor bleibe bis heute unerreicht. Mehr...

«Es ist kein Werk, es ist ein Entwurf»

Walter Obschlager ist gegen den Druck des Tagebuch-Entwurfs von Max Frisch. Mehr...

«Max Frisch ging nicht in Unterhosen auf die Strasse»

Max Frischs «Tagebuch 3» wird gegen den Willen des Autors veröffentlicht. Seine langjährige Sekretärin, Rosemarie Primault, ist empört und spricht von einem «Vertrauensbruch». Mehr...

Hintergrund

Ein guter Held erfindet sich selbst

Peter Zeindlers Leben ist eine Reihung von grossen und kleinen Geschichten. Der 81-jährige Zürcher Thriller-Autor verarbeitet sie in seinen Büchern. Da kam es schon vor, dass Protagonisten real auftauchten. Mehr...

Der «totale Intellektuelle»

Robert Menasse erhält am Sonntag den Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich. Mehr...

Zürcher Literaturzentrum steht bereits vor dem Aus

Schwerwiegende Baumängel machen die umstrittenen Pläne der Stadt zunichte, drei Literaturarchive in das einstige Museum Bärengasse umzusiedeln. Mehr...

Frisch, ein arbeitsloser Leuchtturmwärter

Serie Das geheimnisumwitterte «Berliner Journal» von Max Frisch kommt in den nächsten Tagen in die Buchhandlungen. Oder wenigstens die Teile, die juristisch unbedenklich sind. Der Abschluss unserer Frisch-Serie. Mehr...

Frischs Vision vom geteilten Zürich

Das «Berliner Journal», das kommende Woche erscheint, enthält auch einige literarische Skizzen. Die ausführlichste imaginiert Zürich als Stadt, die durch eine Mauer geteilt ist. Mehr...

Meinung

«Herr F. hat mich ins Gefängnis gebracht»

Die neue Ingeborg-Bachmann-Ausgabe beginnt mit einer Krankengeschichte. Darin spielt Max Frisch, der Lebenspartner, der sie verliess, eine prominente und fatale Rolle. Mehr...

Der Leser als Filmer

Der Schweizer Richard Dindo hat Max Frischs «Homo Faber» verfilmt. Sein essayistischer Stil konzentriert sich auf die Frauenfiguren des Romans und um einen traurig verirrten Ingenieur. Mehr...

Die Heimat als Schweiz

Gastbeitrag Europa soll werden wie das Land von Max Frisch: Die Dankesrede zum Literaturpreis der Stadt Zürich. Mehr...

Der Streit der Karikaturen

Gisela Widmer bringt am Luzerner Theater mit «Biedermanns.umgezogen» die Islamdebatte auf die Bühne. Mehr...

Frisch ohne Ablaufdatum

Hintergrund Ein neuer Rap zu Max Frisch, eine Million Euro dank ihm: In der Zürcher Ausstellung zum 100. Geburtstag des Schweizer Schriftstellers kommen Leser zu Wort und sagen, was ihnen der Autor heute bedeutet. Mehr...

Bildstrecken


Café Odeon ist 100-jährig
Während Jahrzehnten war dr Ort Treffpunkt der Bohème und Literatenszene.




Architekturstreit im Dorf von Max Frisch

Die Basler Stararchitekten Buchner Bründler planen ein modernes Wohnhaus in Berzona. Doch im Dorf von Andersch, Frisch und Golo Mann regt sich Widerstand. Mehr...

«Was hilft, ist Wandern»

Max Frisch war ein begeisterter Wanderer und Alpinist. Reportagen über Gipfeltouren und detaillierte Bergepisoden in seinen Romanen laden zum Nachsteigen ein. Mehr...

«Als Du ist er eine Niete»

Vor 20 Jahren starb Max Frisch. Wir drucken exklusiv einen bisher unveröffentlichten Text ab, in dem Frisch spontan sein Verhältnis zu Friedrich Dürrenmatt notiert hat. Mehr...

Sonderbriefmarke zu Ehren von Max Frisch

Zum 100. Geburtstag des Schweizer Schriftstellers Max Frisch kommen eine 20-Franken-Silbermünze sowie eine Sonderbriefmarke auf den Markt. Mehr...

2011: Biografien von Frisch und Dürrenmatt

Über die grossen Schweizer Schriftsteller gibt es keine biografischen Standardwerke. Höchstens kleine Taschenbücher. Das könnte sich demnächst ändern. Mehr...

«Frisch war die einzige Oppositionspartei, der ich beigetreten wäre»

Der Regisseur Werner Düggelin hat mit Max Frisch gestritten, getrunken, Theater gemacht. Der Autor bleibe bis heute unerreicht. Mehr...

«Es ist kein Werk, es ist ein Entwurf»

Walter Obschlager ist gegen den Druck des Tagebuch-Entwurfs von Max Frisch. Mehr...

«Max Frisch ging nicht in Unterhosen auf die Strasse»

Max Frischs «Tagebuch 3» wird gegen den Willen des Autors veröffentlicht. Seine langjährige Sekretärin, Rosemarie Primault, ist empört und spricht von einem «Vertrauensbruch». Mehr...

Ein guter Held erfindet sich selbst

Peter Zeindlers Leben ist eine Reihung von grossen und kleinen Geschichten. Der 81-jährige Zürcher Thriller-Autor verarbeitet sie in seinen Büchern. Da kam es schon vor, dass Protagonisten real auftauchten. Mehr...

Der «totale Intellektuelle»

Robert Menasse erhält am Sonntag den Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich. Mehr...

Zürcher Literaturzentrum steht bereits vor dem Aus

Schwerwiegende Baumängel machen die umstrittenen Pläne der Stadt zunichte, drei Literaturarchive in das einstige Museum Bärengasse umzusiedeln. Mehr...

Frisch, ein arbeitsloser Leuchtturmwärter

Serie Das geheimnisumwitterte «Berliner Journal» von Max Frisch kommt in den nächsten Tagen in die Buchhandlungen. Oder wenigstens die Teile, die juristisch unbedenklich sind. Der Abschluss unserer Frisch-Serie. Mehr...

Frischs Vision vom geteilten Zürich

Das «Berliner Journal», das kommende Woche erscheint, enthält auch einige literarische Skizzen. Die ausführlichste imaginiert Zürich als Stadt, die durch eine Mauer geteilt ist. Mehr...

Frischs scharfer Blick auf Günter Grass

Hintergrund Max Frischs «Berliner Journal» enthält feine Porträts berühmter Kollegen. Heute im Visier: Der auftrittssüchtige Günter Grass. Mehr...

Ein Unschuldiger vor Gericht

Hintergrund Max Frischs «Berliner Journal» enthält auch einige literarische Skizzen. Heute in unserer Serie mit Auszügen: Eine Tribunalszene. Mehr...

Frisch zu Besuch bei Wolf Biermann

Serie Am 20. Januar erscheint Max Frischs «Berliner Journal» aus den Jahren 1973/74. Unser heutiger Auszug führt den Autor nach Ostberlin. Mehr...

Neues von Max Frisch

Hintergrund Am 20. Januar erscheint Max Frischs «Berliner Journal» aus den Jahren 1973/74. Wir stellen es diese Woche in Ausschnitten vor. Mehr...

An der Schreibmaschine, dem Rand der Welt

Er schrieb auf einer Hermes, einer Olivetti, einer Remington: Max Frisch, der heute hundert Jahre alt geworden wäre, schrieb nicht gern von Hand und bevorzugte die Maschine. Mehr...

«Max Frisch war stets an meiner Seite»

Barbara Honigmann, in Ost-Berlin aufgewachsen, lebt in Strassburg. In ihren Romanen setzt sie sich mit ihrer jüdischen Familiengeschichte auseinander. Am Sonntag erhält sie in Zürich den Max-Frisch-Preis. Mehr...

Ein Kübel Wasser von Max Frisch

Exklusiv Der Schweizer Schriftsteller feierte viele Erfolge. Doch auch er musste Niederlagen einstecken. So blieb ihm eine Wohnung, die er unbedingt beziehen wollte, versagt – weil er als rabiater Rentner galt. Mehr...

Was von Frisch und Dürrenmatt bleibt

Frisch und Dürrenmatt werden auch im Jahr ihrer runden Geburtstage als nationales Duo behandelt. Obwohl ihre anfängliche Freundschaft bald zerbrach. Mehr...

Fukushima und die Physiker

Analyse Wäre Dürrenmatt gegen Atomkraftwerke? Und war Hesse im Herzen ein Hippie? Tote Künstler eignen sich prima als Wortführer. Mehr...

Gipfeltreffen am Mount Frisch

Gestern diskutierten Julian Schütt, Peter von Matt und Andreas Isenschmid über den Jubilar des Jahres. Hochkarätige, spannende zwei Stunden. Mehr...

«Herr F. hat mich ins Gefängnis gebracht»

Die neue Ingeborg-Bachmann-Ausgabe beginnt mit einer Krankengeschichte. Darin spielt Max Frisch, der Lebenspartner, der sie verliess, eine prominente und fatale Rolle. Mehr...

Der Leser als Filmer

Der Schweizer Richard Dindo hat Max Frischs «Homo Faber» verfilmt. Sein essayistischer Stil konzentriert sich auf die Frauenfiguren des Romans und um einen traurig verirrten Ingenieur. Mehr...

Die Heimat als Schweiz

Gastbeitrag Europa soll werden wie das Land von Max Frisch: Die Dankesrede zum Literaturpreis der Stadt Zürich. Mehr...

Der Streit der Karikaturen

Gisela Widmer bringt am Luzerner Theater mit «Biedermanns.umgezogen» die Islamdebatte auf die Bühne. Mehr...

Frisch ohne Ablaufdatum

Hintergrund Ein neuer Rap zu Max Frisch, eine Million Euro dank ihm: In der Zürcher Ausstellung zum 100. Geburtstag des Schweizer Schriftstellers kommen Leser zu Wort und sagen, was ihnen der Autor heute bedeutet. Mehr...

«Freunde von Frisch – seht euch dieses Buch nicht an!»

Exklusiv Der Literaturkritiker Volker Weidermann sagt, er liebe Max Frisch. In seiner Biographie schont er den Schriftsteller trotzdem nicht. Mehr...

Wenn Stiller schreit und singt, jubeln wir

Heike Marianne Goetze inszeniert in der Schiffbau-Box ihre Bühnenfassung von Max Frischs Roman «Stiller». Mehr...

Max Frisch mit betulicher Stilsauce übergossen

Am 15. Mai 2011 jährt sich das Geburtsdatum Max Frischs zum 100. Mal. Drei neue Biografien sind angekündigt. Als erste erschienen ist «Jetzt nicht die Wut verlieren» von Ingeborg Gleichauf. Mehr...

Der Max Frisch der späten Tage

Wer sich von der Debatte um die Rechtmässigkeit der Veröffentlichung nicht irritieren lässt, kann in den «Entwürfen zu einem dritten Tagebuch» ein berührendes Dokument eines alternden Schriftstellers entdecken. Mehr...

Frisch gehört der Nachwelt – ganz

Darf man Max Frischs «Entwürfe zu einem dritten Tagebuch» drucken? Ja, meint Martin Ebel, Literaturredaktor des «Tages-Anzeigers». Mehr...

Literaturkritik als Form der Konversation

Frisch und Dürrenmatt, Thomas Mann und Canetti: Ein Buch versammelt Briefe des Zürcher Literaturkritikers Werner Weber aus sechs Jahrzehnten. Mehr...

Max Frisch: Literatur hat keine politische Wirkung

1981 sinnierte Max Frisch an einer New Yorker Uni über den politischen Einfluss der Literatur. Nun sind die Vorlesungen erstmals in Buchform erhältlich. Mehr...

Café Odeon ist 100-jährig
Während Jahrzehnten war dr Ort Treffpunkt der Bohème und Literatenszene.


Frisch auf Wohnungssuche
Der Schweizer Schriftsteller hatte zwar einen grossen Namen, doch brachte ihn dieser nicht immer weiter. So blieb ihm eine Wohnung in Zürich-Tiefenbrunnen ...

Max Frisch - 20. Todestag
Am 4. April 1991 starb der Schweizer Schriftsteller Max Frisch in Zürich. Doch er lebt weiter: Zum 20. Todestag präsentieren wir Ihnen 20 Dinge, in ...


Max Frisch ein Rabenvater?
Erstmals spricht seine Tochter

Stichworte

Autoren

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben