«Genozid-Leugner» – «Grösster Poet unserer Sprache»

Peter Handkes Nobelpreis sorgt für Zorn. Grund: Handkes Zuneigung zu Serbien und Slobodan Milosevic.

Erhielt den Nobelpreis für das Jahr 2019: Schriftsteller Peter Handke. <nobr>Foto: Keystone</nobr>

Erhielt den Nobelpreis für das Jahr 2019: Schriftsteller Peter Handke. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Nobelpreis für Peter Handke spiegeln sich die Konflikte des zerbrochenen Jugoslawien. Der serbische Kulturminister erklärt, Handke hätte den Preis «schon längst bekommen müssen». Die kosovarische Botschafterin in den USA dagegen bezeichnet die Wahl als «schändlich».

Peter Handke hinterfragte Mitte der 90er – nach Ende des Bosnienkriegs – in seinem Reise-Feuilleton «Gerechtigkeit für Serbien» die Darstellung Serbiens in den westlichen Medien. Handke trat zudem aus der katholischen Kirche aus und in die serbisch-orthodoxe Kirche ein – weil der Papst nicht klar genug Stellung genommen habe gegen den Kosovokrieg. 2004 besuchte Handke Slobodan Milosevic, als dieser sich vor dem Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag verantworten musste, und zwei Jahre später hielt er beim Begräbnis des serbischen Ex-Diktators eine Rede.

Der frühere kosovarische Aussenminister Petrit Selimi fragt auf Twitter, ob die Stockholmer Akademie diese Rede bei der Beurteilung des Werks berücksichtigt habe. Handke sei ein «Genozid-Leugner».

Süffisanter Zizek

Kritische Stimmen sind auch in der literarischen Welt zu vernehmen, etwa seitens des amerikanischen PEN-Club. Dieser kritisiert in einer Pressemitteilung, mit Handke werde ein Schriftsteller für seine «sprachliche Genialität» gefeiert, der gründlich dokumentierte Kriegsverbrechen immer wieder hinterfragt habe. Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek wies im «Guardian» süffisant darauf hin, Handke habe früher die Abschaffung des Nobelpreises gefordert. «Dass er ihn nun bekommt, bestätigt seine Einschätzung.» Die britische Zeitung erinnerte zudem an eine drastische Aussage von Jonathan Littell aus dem Jahr 2008: «Er mag ein fantastischer Künstler sein, aber als Mensch ist er mein Feind … he’s an asshole

So brüsk die Ablehnung seiner Gegner, so euphorisch ist die Reaktion seiner Freunde und Fans. Mit Handke sei «der grösste Poet unserer Sprache» prämiert worden, meint der Schriftsteller Michael Köhlmeier. Und nicht minder begeistert zeigte sich die österreichische Autorin Elfriede Jelinek, die den Nobelpreis 2004 erhalten hatte: «Grossartig! Er wäre auf jeden Fall schon vor mir dran gewesen.» (lsch)

Erstellt: 11.10.2019, 11:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich schaue. Ich begreife. Ich empfinde. Ich frage.»

Nobelpreisträger Peter Handke ist einer der bedeutendsten und umstrittensten Schriftsteller seit dem Zweiten Weltkrieg. Mehr...

Handke: «Ist das wahr?»

Der Nobelpreis für Literatur geht an Olga Tokarczuk und Peter Handke. Als der Österreicher davon erfährt, verschlägt es ihm die Sprache. Mehr...

Der Meister der Prosa des Augenblicks

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke setzt im Roman «Die Obstdiebin» seine Suche nach dem Epos fort. Er findet die Abenteuer im Niemandsland zwischen Supermarkt und Kebabimbiss. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...