Zum Hauptinhalt springen

Schluss mit Kuscheln

Die 28-jährige Berlinerin Meredith Haaf hat mit «Heult doch» ein erfrischend kritisches Buch über ihre Generation geschrieben.

«Jungsein ist heutzutage nicht viel mehr als eine Depression»: Meredith Haaf, Journalistin und Buchautorin aus Berlin.
«Jungsein ist heutzutage nicht viel mehr als eine Depression»: Meredith Haaf, Journalistin und Buchautorin aus Berlin.
PD

Das Lieblings-Schimpf- und oft auch -Kosewort, das sich Jugendliche in Zürichs Strassen derzeit zurufen, lautet: «Hey, du huere Missgeburt!» Natürlich ist dies eine Ausgeburt ironischer Verdrehtheit, aber trotzdem fragt man sich manchmal leise: Woher kommts? Welcher grundsätzliche Pessimismus schwingt da mit? Die Jugend von heute lebe eben in postoptimistischen Zeiten, würde Meredith Haaf sagen, die 28-jährige Berliner Journalistin und Autorin des Buchs «Heult doch – Über eine Generation und ihre Luxusprobleme».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.