Zum Hauptinhalt springen

Schriftstellerin trieb tot in der Donau

Die österreichische Schriftstellerin Brigitte Schwaiger ist tot. Die 61-jährige Autorin wurde am Montagvormittag leblos in einem Seitenarm der Donau gefunden.

Schwaiger hatte 1977 mit ihrem Debüt «Wie kommt das Salz ins Meer?» einen Sensationsbestseller gelandet. In dem Roman, der allein im deutschsprachigen Raum mehrere hunderttausend Mal verkauft wurde, erzählte Schwaiger autobiografisch vom monotonen Ehealltag, der Einengung ihrer Freiheiten und dem Versuch eines Ausbruchs.

Mit ihren weiteren Büchern und Gedichtbänden konnte die im oberösterreichischen Freistadt geborene Autorin zunächst nicht mehr an diesen Erfolg anknüpfen.

Erst ihr Werk «Fallen lassen» aus dem Jahr 2006 wurde wieder von der Kritik gefeiert. Darin deckte sie ihre persönliche psychische Labilität auf und berichtete von ihrem Aufenthalt in einem psychiatrischen Spital in Wien.

Die Todesursache ist noch nicht bekannt, es wird aber vermutet, dass Schwaiger sich das Leben genommen hat. Eine Obduktion sei angeordnet worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch