Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Autor lässt den Leser schweben

Das neue Buch Urs Widmers versammelt «Kleine Prosa». Sie ist grossartig. Der Autor zeigt sich von seiner allerbesten, allertypischsten Seite.

Er hat die blühendste Fantasie aller Schweizer Autoren.
Er hat die blühendste Fantasie aller Schweizer Autoren.
Keystone

Manchmal träumt auch ein Kritiker. Von Büchern, die es gar nicht gibt. Einem richtig dicken Roman von Urs Widmer etwa, durchpustet von einem schier unerschöpflichen epischen Atem. Natürlich kann es dieses Buch gar nicht geben. Denn Urs Widmers Existenz- und Erzählform ist nicht das Gewichtige, sondern das Schwebende. Er türmt nicht Personen, Ereignisse und Konflikte aufeinander, sondern fliegt durch einen bunten Wald aus lauter seltsamen Blumen, die allein er kennt, weil er sie erfunden hat. Wäre er ein Tier, dann kein Elefant, kein Stier, sondern ein Schmetterling. Vor allem hat Urs Widmer die blühendste Fantasie aller Schweizer Autoren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.