Schweizer Buchpreis gibt die fünf Nominierten bekannt

Sibylle Berg, Simone Lappert, Tabea Steiner, Alain Claude Sulzer und Ivna Žic sind auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2019. Es geht um 30'000 Franken.

Eine von fünf Nominierten: Simone Lappert hat es mit «Der Sprung» auf die Shortlist geschaft. Foto: Esther Michel

Eine von fünf Nominierten: Simone Lappert hat es mit «Der Sprung» auf die Shortlist geschaft. Foto: Esther Michel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die fünf Nominierten für den Schweizer Buchpreis 2019 sind bekannt. Es handelt sich um Sibylle Berg, Simone Lappert, Tabea Steiner, Alain Claude Sulzer und Ivna Žic. Laut Communiqué vom Dienstag, hat sich die Jury für eigenwillige und überraschende Texte entschieden.

Sibylle Berg treibt in ihrem Roman «GRM. Brainfuck» den entfesselten Neoliberalismus auf die Spitze und attackiert eine moralisch verkommene Zwei-Klassen-Gesellschaft. Das Buch sei «eine Mind Bomb von emotionaler Wucht», schreiben die Buchpreis-Verantwortlichen.

«Der Sprung» von Simone Lappert bezeichnet die Jury als raffiniert konstruiertes Geschichtenmosaik, bei dem ein einziger dramatischer Moment auf verschiedene Einzelschicksale einwirkt.

Autorin Tabea Steiner schreibt in «Balg» von einem trügerischen Familienidyll, Alain Claude Sulzer in «Unhaltbare Zustände» von einem alternden Angestellten und Ivna Žic lege mit «Die Nachkommende» ein Debüt «von grossem Sprachbewusstsein und sinnlicher Intensität» vor, wie der Medienmitteilung weiter zu entnehmen ist.

Geprüft wurden insgesamt über 70 Titel aus 45 Verlagen. Laut Jurysprecher Manfred Papst habe es darunter «viele interessante junge Stimmen» zu entdecken gegeben. Der Schweizer Buchpreis ist mit insgesamt 42'000 Franken dotiert. Der Preisträger erhält 30'000 Franken, die vier anderen Finalisten je 3000 Franken.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 10. November im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals BuchBasel im Theater Basel statt. (amc/sda)

Erstellt: 17.09.2019, 11:03 Uhr

Artikel zum Thema

Lukas Bärfuss, Autor im Angriffsmodus

Er sei mit der Perspektive eines «Losers» aufgewachsen, nun gewinnt der Schweizer Autor den wichtigsten deutschen Buchpreis. Über sein Werk – und eine ungewöhnliche Karriere. Mehr...

Peter Stamm erhält Schweizer Buchpreis

Die Jury zeichnet seinen Roman «Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt» aus. Mehr...

Der Schweizer Buchpreis ist kein Debütantenball

Kommentar Der Schweizer Buchpreis ist auf einem gefährlichen Weg und Originalität kein Wert an sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...