Sie zerschiesst auch mal Motorradreifen

Krimi der Woche: Die Polizeichefin in «Wenn Engel brennen» kennt bei Frauenhassern keine Gnade. Und Humor hat sie auch.

Bevor sie ihren ersten Roman veröffentlichte, erhielt Tawni O'Dell über 300 Absagen von Verlagen. Foto: Carol Rosegg

Bevor sie ihren ersten Roman veröffentlichte, erhielt Tawni O'Dell über 300 Absagen von Verlagen. Foto: Carol Rosegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erste Satz
Als ich Rudy Mayfield das letzte Mal so nah war, hatte er sich im Truck seines Vaters zu mir rübergelehnt, um meine erst kürzlich gereiften Brüste zu begrabschen.

Das Buch
In einer gefährlichen Situation macht sich Chief Dove Carnahan – ihre Mutter hat sie nach ihrer Lieblingsseife benannt – mehr Sorgen um ihre Bluse als um ihre Sicherheit. Etwa wenn die Polizeichefin eines abgelegenen Countys im US-Bundesstaat Pennsylvania die Leiche eines Mädchens eigenhändig aus einer Erdspalte, in der ein Feuer mottet, birgt.

Mit Chief Carnahan hat die amerikanische Autorin Tawni O’Dell in ihrem Kriminalroman «Wenn Engel brennen» eine erfrischende Hauptfigur geschaffen. Die vor kurzem 50 gewordene Polizistin («Ich komme klar mit meinem Alter, aber alle anderen nicht. Insbesondere Männer.») kümmert sich zupackend und ziemlich pragmatisch um ihre Arbeit. In ihrem «männerdominierten Beruf» hat sie «sämtliche Spielarten von Ablehnung, Sabotage und Schikanen erlebt, die das Y-Chromosom aufzubieten hat. Meistens ist es nicht persönlich gemeint; es wird einfach als normal angesehen. Meine Entrüstung hebe ich mir für die echten Frauenhasser auf.» Und einem Halbwüchsigen, der ihr Kautabak auf die Schuhe rotzt, zerschiesst sie kurzerhand die Reifen seines Motorrads.

Betrachtungen und Erkenntnisse der selbstbewussten Frau ziehen sich durch das ganze Buch, das aber nie zu einem feministischen Traktat wird. In munter sprudelndem Tonfall, stets kurzweilig und mit viel Humor erzählt O’Dell die böse Geschichte aus dem Kaff, das durch seit Jahrzehnten in den alten Kohleabbauschächten brennende Feuer zur Geisterstadt geworden ist. Solche Orte gibt es in Pennsylvania tatsächlich.

Der Tod des Mädchens ist der erste Mord seit langem im County. Seit der Ermordung der Mutter von Dove Carnahan, als die heutige Polizeichefin ein Teenager war. Der neue Fall weckt Erinnerungen an den alten. Und dann taucht auch noch der Mann auf, der wegen des Mordes an Mutter Carnahan 35 Jahre hinter Gittern sass, und stösst wüste Drohungen gegen Dove und ihre Schwester Neely aus, wegen deren Aussagen er verurteilt worden war.

Geschickt verbindet O’Dell das Familienschicksal der Carnahans mit dem Mord an dem Mädchen aus einer zerrütteten Familie. Scharf beobachtend schildert sie mit Empathie und Witz das Leben in einem Provinzstädtchen, beschreibt Säufer und Rednecks, erzählt von Liebe und von Eifersucht, von politischer Kurzsichtigkeit und selbstzerstörerischen Familien, von Schuld und von Gerechtigkeit.

Im Grunde ist «Wenn Engel brennen» ein klassischer «Whodunnit». Wobei hier die Welt nicht plötzlich in Ordnung ist, nachdem der Fall gelöst ist. Was niemand so gut weiss wie Chief Dove Carnahan. Die das Zeug zur Serienheldin hat.

Die Wertung

Die Autorin
Tawni O’Dell, geboren 1964, in Indiana im US-Bundesstaat Pennsylvania, wo sie auch aufwuchs, studierte Journalismus an der Northwestern University in Evanston, Illinois. Sie wollte jedoch nicht Journalistin werden, sondern Schriftstellerin. In 13 Jahren schrieb sie sechs Romane, die unveröffentlicht blieben; sie erhielt mehr als 300 Absagen, bevor ihr erster Roman «Back Roads» im Jahr 2000 veröffentlicht wurde. TV-Starmoderatorin Oprah Winfrey empfahl den Roman in ihrem Book Club, und das brachte für Tawni O’Dell sofort den Durchbruch. 2018 wurde «Back Roads» von und mit Alex Pettyfer sowie mit Jennifer Morrison und Juliette Lewis verfilmt. Inzwischen hat O’Dell insgesamt sechs Romane veröffentlicht, die in über 40 Ländern erscheinen. «Wenn Engel brennen» ist ihr erster Kriminalroman; ein Folgeroman soll in Arbeit sein. Sie lebte lange in Chicago, bevor sie nach Pennsylvania zurückkehrte, wo sie heute mit ihren beiden Kindern wohnt.

Tawni O’Dell: «Wenn Engel brennen» (Original: «Angels Burning», Gallery Books/Simon & Schuster, New York 2016). Aus dem Englischen von Daisy Dunkel. Ariadne/Argument-Verlag, Hamburg 2019. 352 S., ca. 32 Fr.

Alle weiteren Besprechungen finden Sie in der Collection «Krimi der Woche».

Erstellt: 24.07.2019, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Leseratte als Fluchtwagenfahrer

Krimi der Woche: «Prisoners» von George Pelecanos ist ein beinharter Thriller aus Washington D.C. und gleichzeitig eine wunderschöne Hommage an die Kraft von Büchern. Mehr...

Korrupte Beamte, Agenten und ein Surfer

Krimi der Woche: Weil Iraner in Südafrika angereichertes Uran kaufen, kommt sich im Thriller «Sleeper» von Mike Nicol ein ganzer Haufen Agenten in die Quere. Mehr...

Ein Polizist auf beiden Seiten des Gesetzes

Krimi der Woche: Mit dem Roman «Kaltes Licht» balanciert der australische Altmeister Garry Disher virtuos auf dem Grat zwischen Moral und Unmoral. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Geldblog So riskant ist die Osram-Übernahme für AMS
Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Sie wollte schön sein, dann war sie tot

Krimi der Woche: «Die Kosmetikerin» ist eine scharfe Analyse der harten Lebensrealitäten in Kolumbien. Mehr...

Lächelnde Leiche, leer stehendes Haus

Ein Polizist und Ex-Junkie aus Manchester, der sich oft übers Gesetz hinwegsetzt, steht im Fokus von Joseph Knox’ «Smiling Man». Mehr...

Sie wollte doch nur putzen

Der Thriller «Die Putzhilfe» von Regina Nössler ist ein Meisterwerk – nüchtern, unheimlich. Mehr...