Zum Hauptinhalt springen

Sterben dauert eine Stunde

Jack London führte ein grosses Leben. Vor 100 Jahren starb der Starautor erst 40-jährig. Jetzt sind mehrere seiner Bücher neu erschienen.

Grosse Erwartungen, noch grössere Enttäuschungen: Undatiertes Porträt von Jack London. Foto: Ian Dagnall Computing, Alamy Stock Photo
Grosse Erwartungen, noch grössere Enttäuschungen: Undatiertes Porträt von Jack London. Foto: Ian Dagnall Computing, Alamy Stock Photo

Es ist der ultimative Lesertraum: eine Luxusjacht, entworfen nach eigenen Plänen, und an Bord mehr als 500 Bücher, der Lesestoff für sieben Jahre in der Südsee. Das erste Ziel ist Hawaii, später geht es nach Tahiti. Doch das Ganze geht schief. Jack Londons von sauer erschriebenen Honoraren gebaute Snark entpuppt sich als schwimmende Rostlaube. Der Steuermann hat keine Ahnung von Navigation, und die eigene Ehefrau hat auch noch den Tabak über Bord werfen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.