Unten am Fluss, wo die Toten sind

Krimi der Woche: «Das dunkle Herz der Stadt», ein früher Roman von George Pelecanos, ist ein bitterböses und berührendes Noir-Meisterwerk.

George Pelecanos schreibt in einer perfekten Mischung aus Gnadenlosigkeit und Emotionen.

George Pelecanos schreibt in einer perfekten Mischung aus Gnadenlosigkeit und Emotionen. Bild: Rosa Pelecanos

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erste Satz

Wie der meiste Ärger in meinem Leben, der mir widerfahren ist oder den ich mir eingebrockt habe, fing auch der in jener Nacht mit einem Drink an.

Das Buch
George Pelecanos zählt seit den 1990ern zu den bedeutendsten amerikanischen Krimiautoren. Das bestätigen auch die Reaktionen auf seinen neusten Roman «The Man Who Came Uptown», der in den USA soeben erschienen ist, nachdem Pelecanos in den vergangenen Jahren vor allem fürs Fernsehen geschrieben hat (für Serien wie «The Wire», «Treme», «Bosch», «The Deuce»). Auf Deutsch ist leider bisher nur die Hälfte seiner 20 Romane erschienen. Erfreulicherweise legt jetzt sein neuer deutscher Verlag Ars Vivendi sein frühes Meisterwerk «Down by the River Where the Dead Men Go» vor. «Das dunkle Herz der Stadt», so der deutsche Titel, war 1995 Pelecanos’ dritter Roman und der Abschluss einer Trilogie um Nick Stefanos.

Nick, der Icherzähler, ist eigentlich Privatdetektiv in Washington D.C., wo alle Romane von Pelecanos spielen. «Detektivarbeit besteht vor allem aus Beobachten und Warten. Der Job erfordert Geduld und die Fähigkeit, Langeweile zu ertragen, zwei Charaktereigenschaften, die mir nicht gegeben sind.» Darum arbeitet er inzwischen vor allem als Bartender. «Das Trinkgeldglas im Spot sicherte nicht nur mein Überleben, es erlaubte mir auch den Luxus, wählerisch zu sein.» Und der Alkoholiker sitzt dabei auch an der Quelle des Stoffs, den er braucht.

Als er an einem frühen Morgen total verkatert am Ufer des Anacostia River aufwacht, erinnert er sich schwach, im Vollsuff einen Mord mitbekommen zu haben. Und tatsächlich findet er in der Nähe die Leiche eines jungen Schwarzen, der erschossen worden ist. Anonym verständigt er die Polizei und verschwindet.

Doch der Tod es jungen Burschen lässt ihm keine Ruhe, und er beginnt, dem Fall nachzugehen.

«Das dunkle Herz der Stadt» ist ein hochklassiger Noir-Krimi, bitterbös und beinhart, aber auch immer wieder berührend. Als ob Nick Stefanos noch nicht tief gesunken wäre, führen in die Ermittlungen zusammen mit einem jungen Kollegen in die Niederungen der Pornografie mit Minderjährigen und den Sumpf des Drogenhandels. Dazu erkennt er auch noch, dass er seine Freundin, eine Journalistin, die mit ihm zusammen auch gern zu tief ins Glas guckt, unweigerlich ins Elend treiben wird.

Pelecanos schreibt in einer perfekten Mischung aus Gnadenlosigkeit und Emotionen, Kaltblütigkeit und Empathie. Präzise Beobachtungen, brillante Dialoge, düsterer Humor, Spannung ohne billige Tricks, brutale Gewalt und tiefe Gefühle. Kein Wunder, dass George Pelecanos für viele junge US-Autoren ein grosses Vorbild ist.

Die Wertung

Der Autor
George P. Pelecanos, geboren 1957 in Washington D.C., stammt aus einer Arbeiterfamilie, die aus Griechenland eingewandert war. Er arbeitete in verschiedensten Jobs und studierte Kunst an der University of Maryland, bevor er 1992 seinen ersten Roman veröffentlichte. Von seinen 20 Büchern sind bis 2010 acht bei verschiedenen Verlagen (DuMont, Rotbuch, Rowohlt) auf Deutsch erschienen. Im vergangenen Jahr erschien «Hard Revolution» auf Deutsch im Verlag Ars Vivendi, der jetzt mit «Das dunkle Herz der Stadt» Pelecanos’ dritten Roman von 1995 auf Deutsch veröffentlicht. Seit 2002 arbeitet Pelecanos regelmässig für den TV-Kanal HBO, wo er einer der Hauptautoren für die Kultserie «The Wire» war. 2012/13 arbeitete er Vollzeit für die Serie «Treme», danach für «Bosch», eine Serie nach den Krimis von James Connelly, und für «The Deuce». Für HBO entwickelt er eine Serie um seinen eigenen Helden Derek Strange; die erste Staffel basiert auf «Hard Revolution». In den USA ist nach fünfjähriger Buchpause soeben sein neuster Roman, «The Man Who Came Uptown», erschienen. Pelecanos lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Silver Spring, Maryland, einem Vorort von Washington D.C.

George Pelecanos: «Das dunkle Herz der Stadt» (Original: «Down by the River Where the Dead Men Go», Saint Martins Press, New York 1995). Aus dem Englischen von Karen Witthuhn. Verlag Ars Vivendi, Cadolzburg 2018. 246 S., ca. 30 Fr.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 26.09.2018, 13:38 Uhr

Artikel zum Thema

Lug und Trug beim britischen Secret Service

Krimi der Woche: saukomisch und voller brillanter Dialoge: «Slow Horses» von Mick Herron ist der Auftakt zu einer aufregenden britischen Agentenromanserie. Mehr...

Ein Ghetto-Robin-Hood und die Sprache des Punk

Krimi der Woche: Gleichzeitig emotional und analytisch, politisch und herzzerreissend ist der packende Noir-Thriller «Safe» von Ryan Gattis. Mehr...

Eine Liebesgeschichte wird zu einer Höllenfahrt

Krimi der Woche: Der amerikanische Bestsellerautor Dennis Lehane schuf mit «Der Abgrund in dir» einen epischen Psychothriller aus dem Blickwinkel einer Frau. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Wettermacher Der Name der Hose

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Simenons Kommissar mit den roten Haaren

Krimi der Woche: Zum Auftakt der neuen Werkausgabe von Georges Simenon erscheinen unter dem Titel «Das Rätsel der Maria Galanda» erstmals Geschichten um Kommissar G7 auf Deutsch. Mehr...

Killer-Teenager unterwegs im US-Hinterland

Krimi der Woche: «Dodgers», der Erstling des US-Autors Bill Beverly, ist eine berührende Coming-of-Age-Geschichte im Gewand eines spannenden Noir-Thrillers. Mehr...

Mörderisch heisser Sommer in Wien

Krimi der Woche: Illusionslose Betrachtungen und ätzende Kommentare machen «Blumberg» vom Schweizer Andreas Niedermann zu einem aussergewöhnlichen Noir-Roman. Mehr...