Zum Hauptinhalt springen

Viel frisches Geld für die Schweizer Literatur

Dem Bundesamt für Kultur stehen 800'000 Franken für neue Bücherpreise zur Verfügung. Und das Amt weiss schon, wie sie verteilt werden sollen. Der Schweizer Buchpreis wird dabei nicht berücksichtigt.

Martin Ebel
Felix Schaad

Heute wird der Schweizer Buchpreis auf der Buch Basel zum vierten Mal verliehen. Eine junge Auszeichnung, die vom Basler Veranstalter und dem Schweizerischen Verleger- und Buchhändlerverband (SBVV) gemeinsam vergeben wird und die sich in kurzer Zeit Aufmerksamkeit und Anerkennung erarbeitet hat, wie dies keinem Literaturpreis der Schweiz je gelungen war. Das schlägt sich auch in den Auflagen der bisherigen Sieger Rolf Lappert, Ilma Rakusa und Melinda Nadj Abonji nieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen