Zum Hauptinhalt springen

«Wenn möglich kein Schweizer Regisseur»

Autor Thomas Meyer über die Verfilmung seines Erfolgsromans «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse». Dazu interaktiver Jiddisch-Kurs: Was bedeutet «Schtup» und «Blizbrif»?

Thomas Meyer erklärt die Herkunft von jiddischen Ausdrücken.

Herr Meyer, Ihr äusserst populäres Buch soll verfilmt werden. Sind die Hauptrollen schon vergeben? Nein, die sind noch offen. Ich habe ja erst mit dem Drehbuch begonnen. Drehbeginn ist voraussichtlich nächstes Jahr.

Haben Sie Wunschkandidaten – zum Beispiel für die Rolle der Schickse Laura? Das wollen meine Freunde auch andauernd wissen. Mir schwebt eine junge Kate Beckinsale vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.