Zum Hauptinhalt springen

Wie man Lebenslügen entlarvt

Kazuo Ishiguro hat den Nobelpreis für Literatur erhalten. Ein würdiger Preisträger: Er schreibt keinen globalen Einheitsbrei, sondern geht aufs Ganze, Grundsätzliche, Existenzielle.

Kazuo Ishiguro ist weltweit präsent, international anschlussfähig.
Kazuo Ishiguro ist weltweit präsent, international anschlussfähig.

Freudige Erleichterung. Nach der kuriosen Entscheidung für einen Songwriter, die der Schwedischen Akademie im vergangenen Jahr viel Beifall – aus eher popmusikalischen Kreisen – und viel Kritik – aus eher literarischen Kreisen – eingetragen hat, wird es diesmal überall heissen: richtige Entscheidung, richtiger Preisträger. Kazuo Ishiguro ist weltweit präsent, international anschlussfähig und selbst ein bewusster Vertreter einer Literatur, die ein globales Publikum anvisiert. Er schreibt so, dass er Übersetzern keine unnötigen Schwierigkeiten bereitet, und vermeidet Details, die allzu lokal verortet sind und auf ferne Leser exotisch wirken würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.