Zum Hauptinhalt springen

Zuerst gibts Spargelrisotto und als Nachtisch eine Hinrichtung

Eine Marathonlesung von Friedrich Glausers «Der Chinese», Mafia-Storys und als Abschluss die Lesung der Preisträger: Die Criminale war in der Schweiz.

Um den Glauser-Preis drehte sich alles am «Tango Criminale».
Um den Glauser-Preis drehte sich alles am «Tango Criminale».
Petra Busch

Ganz reibungslos geht er nicht über die Bühne, der Start zur Marathonlesung von Friedrich Glausers Krimi «Der Chinese». Nach dem ersten Kapitel, beseelt vorgetragen von der deutschen Starautorin Ingrid Noll, entschuldigt man sich für den vorher losgegangenen Brandalarm.

Ausserdem befindet sich der zum «Krimikeller» umfunktionierte Schutzraum der Stauffacher-Buchhandlung gleich neben der Kinderbuch-Abteilung, weshalb wiederholt Kindergeschrei in die Krimi-Katakombe dringt – dabei wurde die Lesung bereits wegen des derzeitigen Baulärms in der Marktgasse vom Käfigturm in den Stauffacher-Keller verlegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.