Zum Hauptinhalt springen

«Der Kapitalismus, das sind wir»

Der 75-jährige Philosoph Jean-Luc Nancy sieht den Sinn der Existenz in der Gemeinschaft. Was heisst das für den Umgang mit den Flüchtlingen?

Für Sartre war der Horizont der Kommunismus, für Nancy ist es das «Zusammen-» oder «Mit-sein». Foto: Vincent Muller (Laif)
Für Sartre war der Horizont der Kommunismus, für Nancy ist es das «Zusammen-» oder «Mit-sein». Foto: Vincent Muller (Laif)

Wie in einer Lavalandschaft ist alles in Bewegung an diesem Vormittag, an dem man ins Wohnzimmer von Jean-Luc Nancy schneit, um einige Fragen zu stellen. Seit bald einem halben Jahrhundert lebt der 75-jährige in Strassburg, als einziger Philosoph Frankreichs, wie es gerne heisst.

Mitgebracht hat man die drängenden Fragen, wie man die Welt gerechter einrichten könnte, wie gar eine egalitäre Gemeinschaft möglich wäre – nicht zuletzt angesichts der griechischen Schuldenkrise, die wohl noch nicht ausgestanden ist, und den Flüchtlingsströmen, die Europa vor ganz neue Herausforderungen stellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.