Zum Hauptinhalt springen

«Der Mensch wird keine dominante Rolle mehr spielen»

Zum Auftakt unserer neuen Serie über die Digitalisierung sprechen wir mit Jürgen Schmidhuber, einem führenden Erforscher der künstlichen Intelligenz.

Von Intelligenz zu Intelligenz: Jürgen Schmidhuber mit einem seiner Lernenden. Foto: Claudio Bader
Von Intelligenz zu Intelligenz: Jürgen Schmidhuber mit einem seiner Lernenden. Foto: Claudio Bader

Zwischen Bellinzona und Biasca verschwindet der Mensch aus der Evolutionsgeschichte. Der Eurocity durchmisst einen schwülen Tag im Tessin, darin sitzt Jürgen Schmidhuber, das Rollköfferchen neben sich geparkt. Er fährt nach Zürich, wo er bei Google im Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (KI) erwartet wird, das vom Datenkonzern derzeit aufgebaut wird. «Ich würde mich wundern», sagt der Bayer und lächelt, «wenn die vom Menschen dominierte Geschichte noch länger als ein paar Jahrzehnte andauern würde.» Schmidhuber ist 53 Jahre alt – und arbeitet daran, das Ende des Anthropozäns noch zu erleben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.