Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz, ein Land der geistig Armen?

Nur 17 der 500 wichtigsten Intellektuellen des deutschsprachigen Raums sind Schweizer, sagt die Zeitschrift «Cicero». Was davon zu halten ist.

So sieht ein Intellektueller aus (gemäss «Cicero»): Schriftsteller Christian Kracht. Foto: Georgios Kefalas
So sieht ein Intellektueller aus (gemäss «Cicero»): Schriftsteller Christian Kracht. Foto: Georgios Kefalas

Dies wird eine peinliche Analyse. Weil sie etwas so Peinliches wie eine Intellektuellenliste analysiert. Und es wird eine provinzielle Analyse. Weil sie nach dem Schweizer Anteil unter den Geistesgrössen fragt. Nun, hoch ist er nicht. Unter 500 Namen, die die deutsche Monatszeitschrift «Cicero» aus vier Quellen destilliert hat (Erwähnung in Zeitungen und Zeitschriften, im Internet, in wissenschaftlicher Literatur und im Munzinger-Archiv), tauchen gerade einmal 17 Schweizer Namen auf. Und die auch nicht gerade auf den Podestplätzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.