Die Überwindung der Biederkeit

Wie weiter mit der politischen Satire in der Schweiz nach dem Aus von «Giacobbo/Müller»? Talente gäbe es genug. Nur fehlt dem SRF der Mut, auf sie zu setzen.

Journalismus – einfach in lustig: Der Satiriker Renato Kaiser scheut sich nicht vor sperrigen Themen. Foto: Gabi Frei

Journalismus – einfach in lustig: Der Satiriker Renato Kaiser scheut sich nicht vor sperrigen Themen. Foto: Gabi Frei

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Abschiedsabend von «Giacobbo/Müller» sass die Kulturintelligenz der Schweiz im Zürcher Kaufleuten und lachte über Scherze, die genau das waren: Scherze. Nicht besonders beissend, nicht besonders böse, eher bieder als bitter. Es war die letzte Wiederholung eines wohligen Rituals. Viktor Giacobbo und Mike Müller machten Satire für alle. Ihre Sendung war eine der letzten im Schweizer TV, die dieses Lagerfeuer­gefühl wie früher «Wetten, dass ...?» oder «Benissimo» vermittelten. Eine Sendung, die jeder schaut, und selbst wenn man sie nicht schaut, hat man zumindest eine Meinung dazu.

Das allein war schon eine Leistung. Eine zweite, unterschätzte, war die grosse Bühne, welche die Sendung für Talente darstellte. Giacobbo und Müller betrieben genau die Nachwuchsförderung, die man beim Schweizer Fernsehen seit Jahrzehnten vernachlässigt. Und so ist das Ende von «Giacobbo/Müller» doppelt bitter: Ab sofort findet keine politische Satire mehr statt, weil jene ­Talente, die erst durch die zwei SRF-Haussatiriker einem breiten Publikum bekannt gemacht wurden, nicht jene ­Lücke füllen dürfen, die das Aus von «Giacobbo/Müller» hinterlässt. So viel Talent. Und so wenig Platz.

«Wir müssen aufhören, uns immer zu fragen, was das SRF für uns machen soll, und es einfach selber tun!»Renato Kaiser

«Wir müssen aufhören, uns immer zu fragen, was das SRF für uns machen soll», sagt Renato Kaiser, «und es einfach selber tun!» Kaiser ist eines dieser Talente, ein Slampoet wie viele der hochbegabten jungen Satiriker, und schon seit Jahren zumindest eine feste Kleinkunstgrösse. Der 31-jährige Ostschweizer hat – lange, bevor in hiesigen Zeitungen das Fehlen eines echten Schweizer Politkabaretts beklagt und sehnsüchtig in die Romandie und nach Deutschland/Österreich/Amerika geblickt wurde – mit einem 20-minütigen Video bewiesen, dass es eben doch geht. Dass man kein zerfressenes politisches System wie in den USA haben muss, um jene Art von investigativ-böser Satire zu schaffen, für die ein John Oliver in der Schweiz so geliebt wird.

Redemer drüber: Sozialhilfebezüger können nicht River-Raften. Quelle: Youtube/ Drehtag

Im Video redet Kaiser über die Sozialhilfe und bringt das sperrige Thema auf eine Art und Weise auf den Punkt, dass man sich während der gesamten 20 Minuten fragt: Warum hat das noch niemand vorher gemacht? Die Einseitigkeit der Medien, die sich widersprechenden Forderungen der Politik, das absurde Verhalten der Gemeinden: Kaiser streift viele einzelne Aspekte und verdichtet sie zu einem klaren Bild. Er ist schnell und doch präzise, er verwebt Statistiken und lässt Betroffene zu Wort kommen. Eigentlich macht er Journalismus – einfach in lustig.

So viral, wie es geht

Das Video entstand im Auftrag der Hochschule für Soziale Arbeit in St. Gallen und war auch ein Test. Funktioniert so etwas in der Schweiz? Ist das Publikum gewillt, länger als die zwei, drei Minuten aufzubringen, die es für eines der normalen Videos von Kaiser braucht? «All die Leute, die vorher immer gesagt haben, das gehe nicht, haben es wohl noch nicht ausprobiert», sagt Kaiser, der von der Resonanz auf das Video selber überrascht war. Über 160'000-mal wurde es auf Facebook aufgerufen, für Schweizer Verhältnisse ist das so viral, wie es nur geht. Kaiser arbeitet nun an einem ausgebauten Konzept und trifft sich in diesen Tagen mit verschiedenen Interessenten. In der Schweiz gebe es viele Themen, die sich auf diese Weise einem breiteren Publikum präsentieren liessen.

Michael Elsener will Orientierung in der Informationsflut schaffen. Foto: PD

Comedian Michael Elsener war regelmässig Gast bei «Giacobbo/Müller» und versucht, der politischen Satire in der Schweiz auf eine ähnliche Weise wie Renato Kaiser eine neue Sinnhaftigkeit zu verleihen. Seit einem Jahr veröffentlicht der 31-Jährige auf seinem Youtube-Kanal «Comedy Essays», in denen er das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP, Lobbyismus oder das populistische Phänomen zu ergründen sucht. «Alles Themen, die ein breiteres und jüngeres Publikum verdienten», sagt Elsener. In einer Zeit, in der die Nachrichten pausenlos auf einen einprasselten, brauche es Autoren, Feuilletonisten oder eben Comedians, die einen Schritt zurück machten und versuchten, das grosse Bild zu zeichnen. «Ohne politische Satire ist unsere aktuelle Zeit nur schwer auszuhalten.»

Kaiser und Elsener sind nicht die einzigen jungen Schweizer, die nach dem Aus von «Giacobbo/Müller» politische Satire machen. Da sind ausserdem: der nach wie vor zu wenig bekannte Gabriel Vetter, ein Ausnahmetalent auf vielen Kanälen mit aktuellem Stand-up-Programm; Lara Stoll, die experimentierfreudiges, sehr politisches und sehr böses Halbfernsehen macht; Laurin Buser, der schlaue Texte schreibt und neu auch Theater macht. Nils Althaus ist mit seinem vierten Soloprogramm unterwegs. Satire sei wie die Zeugen Jehovas, sagt er darin: Sie müsse ein wenig nerven. Und Hazel Brugger ist schon fast zu gross für die Schweiz und dabei, in Deutschland zur Marke zu werden.

Lara Stoll macht experimentierfreudiges Halbfernsehen. Foto: Urs Jaudas

Sie alle stehen für eine neue Art von Schweizer Satire. Die hat nichts mehr mit dem muffigen, sozialdemokratischen Politkabarett der 70er-Jahre zu tun. Sie ist böser, schwärzer, mehr ­Nische als Mainstream – und darum vielleicht auch gar nicht fürs Schweizer Fernsehen übersetzbar. Auf jeden Fall nicht im Hauptabendprogramm. In Deutschland versuchen ARD und ZDF seit vergangenem Herbst, das dortige Potenzial von Slam-Poeten, Youtubern und Videobloggern mit einer eigenen Plattform im Internet abzuholen. «Funk» heisst das Projekt und zielt auf jene junge Publikumsschicht, die sich schon lange vom linearen Fernsehen verabschiedet hat.

Ein Klima der Angst

Wahrscheinlich ist sogar ein solches Projekt fürs Schweizer Fernsehen zu heikel. Man darf die Auswirkungen, welche die nur hauchdünn gewonnene Abstimmung über das neue Radio- und TV-Gesetz im Sommer 2015 hatte, nicht unterschätzen. Ebenso wenig die nun anrollende Service-public-Debatte und die «No Billag»-Initiative. In ganz anderem Ausmass als früher ist das Schweizer Fernsehen auf Ausgewogenheit bedacht. In einem solchen Klima hat es alles schwer, was potenziell für Irritationen sorgen könnte.

Aber die Frage darf man sich schon stellen: Ist es nicht eine falsche Vorstellung, mit seinen Sendungen immer das breitestmögliche Publikum abholen zu müssen? Sollte ein Sender, gerade wenn er angeblich dem Service public verpflichtet ist, nicht auch etwas wagen? Auch mal unbequem sein? Selbst wenn das bedeutet, für einmal nicht allen zu gefallen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.12.2016, 18:30 Uhr

Artikel zum Thema

Fertig lustig

TV-Kritik Das war die letzte Ausgabe von «Giacobbo/Müller». Mit Doris Leuthard und einem Furzkissen. Mehr...

Eine Sendung wie die Schweiz

Zum Abschied von «Giacobbo/Müller»: Eine politische Würdigung von neun Jahren «Late Service Public». Mehr...

Militanter lachen mit Hazel B.

Sie ist die böseste Frau der Schweiz: Hazel Brugger, amtierende Schweizer Meisterin im Poetry-Slam. Ihre Mission ist es, den Humor in der Schweiz dunkler zu machen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Blogs

Mamablog Deine Lehrstelle – meine Nerven!

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.