Ai Weiwei bricht sein Schweigen

Es war nur kurz ruhig um den chinesischen Regimekritiker Ai Weiwei. Zwei Monate nach seiner Haftentlassung kritisiert der 54-jährige Künstler nun erneut die Regierung in Peking.

Kritisiert das chinesische Rechtssystem: Ai WaiWai.

Kritisiert das chinesische Rechtssystem: Ai WaiWai. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gut zwei Monate nach seiner Haftentlassung hat der chinesische Bürgerrechtler Ai Weiwei sich erstmals in der internationalen Presse geäussert und die Justiz seines Landes als unberechenbar kritisiert. «Das Schlimmste in Peking ist, dass das Rechtssystem nicht vetrauenswürdig ist», schrieb der 54-Jährige in der neuen Ausgabe des US-Magazins «Newsweek». Seine Festnahme im April habe ihm deutlich gemacht, dass er nur eine Nummer in einem anonymen System sei, «das uns Grundrechte verweigert».

«Es gibt viele geheime Orte, an die Menschen ohne Identität gebracht werden, ohne Namen, nur mit Nummern versehen», kritisierte Ai. Nur die eigenen Familien bemerkten überhaupt, wenn jemand verschwinde, erhielten aber von den Behörden keine Informationen, wenn sie nachfragten. «Peking ist ein Albtraum, ein dauerhafter Albtraum», schrieb der Künstler. Während seiner Haft habe seine Frau in Briefen und Anrufen «täglich» nach seinem Aufenthaltsort gefragt, aber keine Antworten bekommen.

Freilassung unter Auflage

Ai war Anfang April wegen angeblicher Steuervergehen festgenommen worden. Vor seiner Festnahme hatte er die Führung Chinas unter anderem als «Gangster» bezeichnet. Wegen guter Führung und aus gesundheitlichen Gründen wurde Ai am 22. Juni unter Auflagen freigelassen. Er soll Steuerhinterziehung eingeräumt und sich zu Nachzahlungen bereit erklärt haben. Ohne Erlaubnis darf er Peking derzeit nicht verlassen und keine Interviews geben. Im Kurznachrichtendienst Twitter äusserte er sich in jüngster Zeit aber weiter regierungskritisch. (mrs/AFP)

Erstellt: 29.08.2011, 14:27 Uhr

Spionageinformationen aus China auf YouTube gelangt

Auf der Internetplattform YouTube ist ein Video aufgetaucht, in dem sich ein chinesischer General über eigentlich als geheim behandelte Spionagefälle äussert. Die Präsentation von General Jin Yinan enthält erläuternde Dias und scheint eine offizielle Aufzeichnung zu sein. Wann und wo Jin sich äusserte, geht daraus nicht hervor. Einige der erwähnten Fälle waren bislang völlig geheim, von anderen waren keine Einzelheiten bekannt.

Das Video erschien auch auf chinesischen Websites, wurde aber inzwischen weitgehend entfernt. Screenshots, Audiodateien und Mitschriften der Äusserungen waren jedoch am Montag weiterhin zugänglich. Das Verteidigungsministerium äusserte sich zunächst nicht zu dem Video.(dapd)

Artikel zum Thema

Ai Weiwei will politisch aktiv bleiben

Der regimekritische chinesische Künstler Ai Weiwei hat in einem ersten Interview bestritten, ein Geständnis über Steuerhinterziehung unterzeichnet zu haben. Mehr...

Ai Weiwei spricht

Rezension Seit seiner Freilassung darf der chinesische Starkünstler Ai Weiwei keine Interviews geben. Dafür spricht er in einem eben erschienenen Buch. Mehr...

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Wettermacher Der Name der Hose

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...