App für Pfahlbauten

Das Bundesamt für Kultur (BAK) und der Verein Palafittes haben am Donnerstag eine iPhone-App für Pfahlbauten lanciert.

Machen die Unterwasserwelt sichtbar: Der neue iPhone-App gibt Auskunft über die Pfahlbauerüberreste am Seegrund wie hier bei Kehrsite im Vierwaldstättersee.

Machen die Unterwasserwelt sichtbar: Der neue iPhone-App gibt Auskunft über die Pfahlbauerüberreste am Seegrund wie hier bei Kehrsite im Vierwaldstättersee. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die neue Smartphone-Applikation erleichtert die Ortung der ärchaologischen Fundstellen und bietet Zusatzinformationen über die Stätten, die seit letzter Woche Welterbe sind.

An vielen Fundstellen sei kaum Archäologisches zu sehen, heisst es in einer Mitteilung des BAK. Die Handy-Applikation informiert deshalb in drei Minuten pro Fundstelle darüber, was unter dem Boden oder dem Wasserspiegel liegt. Dabei wird nicht nur der Status Quo beschrieben, sondern auch ein Bild des Pfahlbauer-Alltags evoziert.

Der «Palafittes-Guide» erfasst 53 der 56 Schweizer Pfahlbau- Fundstellen, welche die UNESCO am 27. Juni als elfte Schweizer Stätte auf die renommierte Liste des Weltkulturerbes aufgenommen hat. (net/sda)

Erstellt: 07.07.2011, 12:47 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweiz erhält neuen Welterbetitel

Die Unesco hat die Schweizer Pfahlbauten als Weltkulturerbe anerkannt. 15 Kantone werden somit zusätzlich mit dem Label versehen. Das Land zählt somit schon elf Weltkulturstätten. Mehr...

Le Corbusier und Pfahlbauten kandidieren als Welterbe

Das Unesco-Welterbekomitee berät ab Sonntag in Paris über die Aufnahme weiterer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste. Le Corbusier und Pfahlbauten dürfen sich Hoffnungen machen. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Dieses Wochenende wird umgestellt!

Mamablog 5 Methoden gegen Nägelkauen

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...