Autorin Yvette Z'Graggen gestorben

Die Romanautorin starb am Montag nach langer Krankheit 92-jährig in Genf, wie ihre Angehörigen mitteilten.

War auch jahrelang für das Internationale Rote Kreuz tätig: Die Genfer Schriftstellerin Yvette Z'Graggen. (Bild von 1998)

War auch jahrelang für das Internationale Rote Kreuz tätig: Die Genfer Schriftstellerin Yvette Z'Graggen. (Bild von 1998)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Yvette Z'Graggen wurde am 31. März 1920 als Tochter eines Zahnarztes in Genf geboren. Mit 24 Jahren veröffentlichte sie ihren ersten von 15 Romanen. Im Fokus hatten die Werke vor allem die Emanzipation der Frau, soziale Ungerechtigkeit und die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Z'Graggen wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2004 mit dem Prix Lipp.

Humanitäres Engagement

Neben ihrer Schriftstellertätigkeit war Z'Graggen jahrelang für das Internationale Rote Kreuz tätig. 1952 bis 1982 arbeitete sie als Übersetzerin und Mitarbeiterin von Radio Suisse Romande. Danach wirkte sie bis 1989 unter der Leitung von Benno Besson an der Comédie de Genève.

Die meisten Werke von Z'Graggen wurden ins Deutsche übersetzt, etwa ihre sehr erfolgreichen autobiographischen Aufzeichnungen «Zeit der Liebe, Zeit des Zorns» (1980) und die Romane «Zerbrechendes Glas» (1985) - in der Neuauflage «Cornelia» (2001) - «La Punta» (1992) sowie «Matthias Berg» (1995).

Z'Graggen übersetzte auch Werke italienisch- und deutschsprachiger Autoren ins Französische, darunter «Schweiz ohne Armee? Ein Palaver» von Max Frisch oder «Choix de Poèmes» (1941- 1971) von Giorgio Orelli.

(omue/sda)

Erstellt: 16.04.2012, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Meister des «magischen Realismus» wird 85

Der Literatur-Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez erlangte mit «Hundert Jahre Einsamkeit» Weltruhm. Am Dienstag feiert er Geburtstag. Mehr...

«Meine Bücher sind nicht ernst!»

Sarah Kuttner, einst gefeierte Fernsehmoderatorin, hat im letzten Jahr ihren zweiten Roman veröffentlicht. Mit dem «Züritipp» sprach sie über Musikfernsehen und ernsthafte Literatur. Mehr...

Uni Bern lanciert Literatur-Wikipedia

In «Literapedia Bern», dem neuen Internet-Lexikon der Universität Bern, finden sich Biografie und Werkliste von über 800 Berner Schrifstellern. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...