Bestimmt sind Sie noch nicht perfekt

«Modellierter Venushügel» oder «Hodenstraffungen»: Ein Blick in neue Magazine zeigt, dass das Geschäft mit der künstlichen Schönheit blüht. Würdevoller wird das Leben dadurch nicht.

Ausschnitt vom Cover des neuen Magazins «Gala beautify».

Ausschnitt vom Cover des neuen Magazins «Gala beautify».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mann von heute braucht eigentlich zwei Penisse. Also mindestens. Ein Premium-Glied wäre demnach für den One-Night-Stand zuständig, denn dafür «finden Frauen einen Penis sexy, der länger und vor allem dicker als der Durchschnitt ist». Das zweite Glied, eine Art Standard-Ausführung, wäre dagegen für Langzeit-Partnerschaften zuständig, denn in diesem Fall bevorzugen Frauen «eher ein kleineres Geschlechtsteil«. Was Frauen wollen, je nachdem, und Männer, ebenfalls je nachdem, fürchten: All dies weiss das neue «Better Aging»-Magazin Gala beautify. Die Zeitschrift, 164 Seiten, 7,90 Euro, ist nun erstmals in einer Auflage von 80 000 Exemplaren erschienen. Sie wendet sich an eine zunehmende Leserschaft, «die sich für ästhetische Behandlungen und plastische Chirurgie interessiert». Übrigens ist es sehr schade, dass die plastische Chirurgie noch nicht das Flexi-Glied erfunden hat: Die Technik «Periskoprohr» sollte man nicht allein dem Militär und den U-Booten überlassen, denn auch das Befrieden deutscher Hotel- (One-Night-Stand) und Ehebetten (Langzeit-Projekt) ist ein hehres Ziel.

Es gibt immer mehr Menschen, so das Kalkül beim für Gala beautify zuständigen Verlag Gruner + Jahr, die sich für einen «modellierten Venushügel», «geglättete Dammnarben», eine «Vaginalstraffung» (9000 bis 9500 Euro) oder auch eine «Hodenstraffung» (3000 bis 4000 Euro) begeistern. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa zufolge können sich bereits «mehr als 40Prozent der Befragten einen ästhetischen Eingriff generell vorstellen». Ohrenanlegen und Botox waren gestern, heute geht es darum: «keine falsche Scham». Das passt natürlich auch unterhalb der Gürtellinie zur Selbstoptimierungs-Ära, die nicht neu ist. Neu ist aber, und der Neuling unter den Gazetten ist ein weiteres Indiz dafür, dass Penisverlängerungen und Brustvergrösserungen nicht mehr als exotisch wahrgenommen werden. In den Worten der Zeitschrift Elle: «Auch das Anal-Bleaching boomt.» Beziehungsweise, so ist es auf dem Online-Portal Stylebook zu lesen: «Dem Partner besser gefallen, sich selbst ästhetischer und attraktiver fühlen - mehr und mehr Menschen lassen sich dafür den Anus bleichen.» So ist das also.

Die Grenze zwischen «kann man machen« und «echt seltsam»

An diesem Dienstag kontert der Verlag Burda den Beautify-Vorstoss von Gruner + Jahr. We are beauty heisst das etwa 100 Seiten starke Sonderheft, das drei Magazinen aus dem Hause Burda beiliegen wird, nämlich Elle, Instyle und Harper's Bazaar. Anders als bei Gala beautify geht es weniger um nackte Tatsachen, wie der Schönheitschirurg sie schuf, sondern mehr um «Schönheit von innen». Und, hm, um Nageltrends etwa. Das aber in einer Gesamtauflage von 500 000 Exemplaren. Die Beautyness, ob aussen oder innen, ist offenbar ein grosses Geschäft. Und ein gesellschaftliches Thema ersten Ranges.

Daher kann man sich am Kiosk Gala beautify mittlerweile auch direkt neben den Bike-Zeitschriften oder einem Produkt wie Running - das Laufmagazinvorstellen. Oder neben der Zeitschrift Mein schöner Garten. Offenbar kann man sich, zumindest im Beautify-Ableger, für einen gelifteten Hintern, die Zehenverlängerung oder die «Microdermabrasion» (letztlich: «frischerer Teint, weniger Falten, mehr Ausstrahlung» - früher hätte man das alternativ mit Farbe, genügend Schlaf oder guter Laune erledigt) genauso interessieren - wie man sich auch für die neue Shimano-Schaltung beim Radfahren, für raffiniert konstruierte Innensohlen beim Joggen oder, im Garten, für den Weidentipi-Bau empfänglich zeigt. Die Schönheit und dazu notwendige Korrekturen sind angekommen in der Mitte der Gesellschaft. Das Thema betrifft Frauen wie Männer, Alte und Junge. Niemand ist gefeit vor der Frage: to bleach or not to bleach?

Der Druck auf das Individuum nimmt zu

Medial wird das Phänomen aufbereitet in Zeitschriften und TV-Formaten wie I want a famous face: In der kurzlebigen MTV-Show konnten sich junge Erwachsene per Schönheits-OP in ihren Lieblingsstar verwandeln; Medienwächter protestierten. Wobei das Thema auch durch die Talkrunden zieht. Dabei ist die Diskussion tatsächlich schwierig: Was ist schon normal - und was nicht? Friseurbesuch: normal. Nagelstyling: normal. Tattoo: normal. Fitnesscenter: normal. Ohrenanlegen: normal. Dass die Broschüre «Smile to go» beim Zahnarzt ausliegt und sich Zahnärzte umbenennen in Zahnästheten: normal. Warum aber sollte dann eine Nasenkorrektur, die Lidstraffung oder eine Brust-OP nicht mehr normal sein? Oder auch, tja, jetzt wird es schwierig, eine klitzekleine Anus-Korrektur? Wo die Grenze liegt zwischen «kann man machen», «sollte man machen« und «echt seltsam», das wird täglich neu verhandelt. Individuell und gesellschaftlich.

Wobei der Druck zunimmt. Analog zum Wissen um das, was wo wie wann machbar ist. Die neue Postille Gala beautify hört sich deshalb auch irgendwie so an wie der Satz «Simplify your life» (Vereinfache dein Leben). Abgesehen davon, dass man allmählich diese gouvernantenhafte Ändere-dein-Leben-Rhetorik ganz schön satt hat: Es dürfte schwer sein, das Leben einfacher zu machen - und sich gleichzeitig ständig zu beautifyen.

All die Checklisten, Ärzteinfos, Kosten, Trends und Techniken zu Facelift, Botox und Co. (plus «das grosse ABC der Schönheits-Massnahmen von Kopf bis Fuss»), die einem aus Gala beautify entgegentreten, sind daher einerseits informativ - und andererseits, wie soll man das jetzt sagen: Schöner, würdevoller, souveräner oder gelassener wird das Leben dadurch eigentlich auch nicht.

Schlauer allerdings macht einen das neue Magazin schon: «Fast jeder zweite Mann ist unzufrieden mit seinem Penis.» Ach du Schreck. «Hingegen mögen 85Prozent der Frauen das Glied ihres Partners so, wie es ist.» Na bitte: Wahre Schönheit kommt von innen. Aber auch das ist reiner Stress. Hoffentlich kommt bald der Bad-Body-Style in Mode, damit mal wieder Ruhe ist an der Beautyness-Blödness-Front.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.04.2018, 14:16 Uhr

Artikel zum Thema

«Fettabsaugen ist intimer als eine Brustvergrösserung»

Die plastische Chirurgin Cynthia Wolfensberger verweigert Penisoperationen, dafür kennt sie das Geheimnis eines perfekten Augenaufschlags an Silvester und andere Schönheitsgeheimnisse. Mehr...

Männer sind die neuen Frauen

Blog Mag Blog Mag Diäten, Fittnesswahn und Schönheitsoperationen: Werden Männer aufs Äussere reduziert, reagieren sie mit den gleichen Massnahmen – und Macken – wie Frauen. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...