Die Ökonomie der Geschlechter

Dominique Strauss-Kahn will nicht gewusst haben, dass er sich mit Prostituierten vergnügte. Tatsächlich: Wo hört eine erotische Beziehung auf, wo beginnt Prostitution? Eine Suche nach Antworten.

Sein Ruf ist ruiniert: Dominique Strauss-Kahn trifft im Auto beim Polizeigebäude von Lille ein.

Sein Ruf ist ruiniert: Dominique Strauss-Kahn trifft im Auto beim Polizeigebäude von Lille ein. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dominique Strauss-Kahn wird verdächtigt, in die sogenannte «Carlton»-Affäre verwickelt zu sein. In dem Luxushotel in der nordfranzösischen Grossstadt Lille organisierte ein Kreis betuchter Geschäftsleute mithilfe eines belgischen Nachtklubbetreibers mit dem Künstlernamen «Dodo la Saumure» (Dodo der Salzhering) Orgien. Deshalb ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn nun wegen des Verdachts der «Beihilfe zur Zuhälterei» und der «Veruntreuung öffentlicher Mittel».

Er habe zwar an «freizügigen Abenden» teilgenommen, räumte Strauss-Kahn inzwischen ein, «normalerweise sind die Teilnehmerinnen an solchen Abenden jedoch keine Prostituierten.» «Dodo der Salzhering» widerspricht: «Wenn man eine junge Frau oder eine Dame seit einer Stunde kennt und dann Sex hat, dann sind das in der Regel bezahlte Dienste.» Ein interessanter Punkt. Heisst das für die Männer, dass jede Frau, die deutlich jünger und attraktiver ist und Sex von ihnen will, eine Prostituierte ist?

Wirtschaftlicher Vertrag

Besagte Damen waren Prostituierte, das dürfte fest stehen. Aber angenommen, Strauss-Kahn hätte Recht und die Frauen waren keine professionellen Prostituierten. Wieso sollten sie sich den Männern hingeben? Erliegen sie der Erotik der Macht, worüber sie selbst die Falten, Glatzen und Bäuche der Mächtigen vergessen? Beispiele gibt es genug. Monica Lewinsky kommt einem hier in den Sinn oder die unzähligen Mätressen eines François Mitterand.

Macht spielt sicher eine Rolle. Nicht zu ignorieren ist aber auch, was bei nichtprominenten Beziehungen zwischen jungen Frauen und älteren, gut situierten Männern der Fall ist; es besteht ein unausgesprochener wirtschaftlicher Vertrag: materielle Sicherheit gegen Sex – was natürlich zur Kardinalsfrage führt, die «Dodo der Salzhering» so pragmatisch abgehandelt hat: Wo hört eine Beziehung auf, wo beginnt die Prostitution? Doch die Frage ist schwieriger zu beantworten, als man denkt. Klar, eine Frau, die im Bordell Geld für sexuelle Dienste erhält – das ist eine Prostituierte. Was aber ist mit einer Frau, die sich wiederholt von einem Mann einladen lässt?

«Sex Contract»

Anthropologisch argumentiert: Jeder Beziehung zwischen Mann und Frau liegt ein Vertrag zugrunde, der individuell ausgehandelt wird, letztlich aber meistens so aussieht: Der Mann erhält Zugang zum Körper einer Frau, sie eine ökonomische Gegenleistung. Die US-Wissenschaftlerin Helen Fisher spricht in diesem Zusammenhang vom «Sex Contract» (Geschlechtervertrag). Freilich hat sich diese gegenseitige Abhängigkeit in den letzten Jahrzehnten durch die bessere Ausbildung und grössere ökonomische Selbstständigkeit der Frauen verringert – was sich prompt in einer rückläufigen Eheschliessungsrate niederschlägt.

Was heisst das nun für Frauen, die sich heutzutage von betuchten Männern aushalten lassen? Sind sie unemanzipiert? Oder setzen sie bloss ihr erotisches Kapital geschickt ein – und ist das gar eine Form von Selbstbestimmung? Geradezu einfach nimmt sich dagegen offenbar die Position der Männer aus. «DSK kann den Vorwürfen gelassen entgegensehen», so Strauss-Kahns Anwalt: «Denn bei diesen Partys sind ja die Hüllen gefallen. Und wer kann schon eine nackte Prostituierte von einer nackten normalen Frau unterscheiden?»

Erstellt: 22.02.2012, 14:43 Uhr

Artikel zum Thema

DSK: Mir wurde keine Falle gestellt

Der über Vergewaltigungsvorwürfe gestürzte ehemalige IWF-Chef distanziert sich von seinem Biographen. Michel Taubmann hatte geschrieben, dass Strauss-Kahn in eine Falle gelockt worden sein könnte. Mehr...

«Prostitution ist nicht mein Ding»

Dominique Strauss-Kahn gibt in einer neuen Biografie seine Sicht der Geschehnisse wieder. Das Verhalten des Zimmermädchens im Sofitel sah er als Einladung zu Sex an. Mehr...

Strauss-Kahns angeblicher Ausflug in den Pariser Stadtwald

Auch nach seinem politischen Rückzug kommt Dominique Strauss-Kahn nicht zur Ruhe: Nun äusserte sich Frankreichs Innenminister Claude Guéant zu den Sex-Vorwürfen um den ehemaligen IWF-Chef. Mehr...

Bildstrecke

Der Fall Strauss-Kahn

Der Fall Strauss-Kahn IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wurde wegen eines Sexualdelikts in New York angeklagt und trat zurück. Mittlerweile wurde die Anklage fallen gelassen.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...