Die amputierte Michelle Hunziker

TA-Journalisten präsentieren ihr liebstes Sommerbild. Heute: Das Paparazzo-Foto.

Die Paparazzi mögen «La Hunziker»: Michelle Hunziker am Strand.

Die Paparazzi mögen «La Hunziker»: Michelle Hunziker am Strand. Bild: WENN Ltd / Alamy Stock Photo

Entspannt schaut Michelle Hunziker in die Kamera des Paparazzo, freundlich, sonnig, wie immer halt. Dabei müsste sie eigentlich schreien vor Schmerz: Ihr linker Arm wurde amputiert! Nur die Hand ist noch da, ganz verloren klebt sie auf dem rechten Ellbogen. Aber klar, alles halb so schlimm, der Übeltäter war kein Chirurg, sondern nur ein ungeschickter Photoshopper. Oder vielleicht auch einfach ein besonders freundlicher, einer, der es nicht zulassen wollte, dass da ein linker Arm die perfekte Silhouette stört. Denn die Paparazzi mögen «La Hunziker», die ihrerseits nett ist zu ihnen und ihnen auch mal Kaffee oder Pizza bringen lässt, um ihnen die Warterei auf eine attraktive Szene zu erleichtern. Es ist ein guter Deal, den das Showgirl und seine Verfolger da haben. Sie zickt nicht, sondern präsentiert sich willig von allen Seiten, mit Kindern, Hündchen, Mann oder solo. Dafür erscheinen dann pünktlich zu jedem Sommerbeginn ausschliesslich vorteilhafte Bikini-Fotos von ihr. Dass die Schöne einen Hallux hat, sah man bisher jedenfalls nur im «Blick»; in ihrer Wahlheimat Italien sind ihre Füsse stets im Wasser oder in Sandalen versteckt. Oder im Sand, wie hier. Vielleicht hat ihn der Fotograf real oder per Photoshop extra noch so zurechtgehäufelt, dass es ganz natürlich aussieht – ausschliessen kann man es nicht. Der Blick von Michelle jedenfalls signalisiert: «Danke.» Und: «Gerne nächstes Jahr wieder.»
Susanne Kübler

Hier gehts zu allen Sommerbildern. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.08.2017, 14:26 Uhr

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...