Die russische Antwort auf «Charlie Hebdo»

Aktivisten der Anti-Maidan-Bewegung geben eine neue Satirezeitschrift heraus. Die erste Ausgabe von «Scharsch i Pero» (Karikatur und Stift) befasst sich auf vier Seiten mit den Vorgängen in der Ukraine.

Satire auf Russisch: Ein Leser hält die erste «Scharsch i Pero»-Ausgabe in den Händen. Bild: Twitter / Borsa Kahini (22. April 2015)

Satire auf Russisch: Ein Leser hält die erste «Scharsch i Pero»-Ausgabe in den Händen. Bild: Twitter / Borsa Kahini (22. April 2015)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Gruppe von Anhängern des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat eine neue satirische Wochenzeitung präsentiert: Am Dienstag verteilten Aktivisten der «Anti-Maidan-Bewegung», in der sich Biker-Clubs, Kosaken, Sportler und Veteranen zusammengeschlossen haben, in Moskau die erste Ausgabe des vierseitigen Gratismagazins «Scharsch i Pero» (Karikatur und Stift). Die Zeitschrift gibt sich als russische Antwort auf das französische Magazin «Charlie Hebdo» aus. Die erste Ausgabe befasst sich laut einem Sprecher ausschliesslich mit den «Vorgängen in der Ukraine».

«In der Ukraine und im Westen läuft eine gigantische russophobe Kampagne», sagte der Künstler Michail Serebryakow. «Deshalb haben wir uns zusammengesetzt, um unsere Antwort zu geben.» Die Cartoons und Gedichte richten sich allesamt gegen den Westen.

Westliche Propaganda kritisiert

Eine Karikatur zeigt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel neben US-Präsident Barack Obama, dem britischen Premierminister David Cameron und Kanadas Regierungschef Stephen Harper. Die Politiker halten sich Augen und Mund zu:

«Wir im Westen haben entschieden, dass die Aggression nur von Moskau ausgeht. Wir haben unsere Augen und Münder geschlossen, es ist nicht unser Fehler.»«Scharsch i Petro»

In der kommenden Ausgabe der Satirezeitschrift wollen sich die Macher mit der russischen Opposition befassen. Sprecher Waleri Saborowski schloss zwar nicht aus, dass sich die Zeichner künftig auch Putin widmen könnten. «Aber es gibt Grenzen», betonte er. (pst/sda)

Erstellt: 22.04.2015, 10:59 Uhr

Artikel zum Thema

Satire mit Varoufakis und den Deutschen

Video Griechen-Krise zum Lachen: ZDF zeigt in einem Video, wie das deutsche Volk ehrfürchtig vor dem «Greek Minister of Awesome» erschauert. Die Hellenen sind begeistert. Mehr...

Saudische Satire

Amy Roko nutzt ihre Social-Media-Accounts, um mit Humor über die patriarchalische Gesellschaft in Saudiarabien herzuziehen – was im Land der Scheiche nicht ganz ungefährlich ist. Mehr...

«Es gibt keine russischen Truppen in der Ukraine»

Der russische Präsident Wladimir Putin stellte sich im Fernsehen Fragen aus der Bevölkerung. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...