Du, der Held

Die SRF-Hörspielredaktion hat ein neues interaktives Format geschaffen: In «Operation Data Saugus Rex» entscheidet der Hörer per Telefontaste mit.

Interaktiver Hörspass: «Operation Data Saugus Rex» von SRF. Video: SRF.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie gerne hätten wir früher den «Drei ???» gesagt, wie der Fall am besten gelöst werden kann, oder hätten den «Fünf Freunden» geholfen, das Rätsel um das geheimnisvolle Medaillon zu lösen? Doch die Hörspielhelden machten nur das, was sie wollten. Bis jetzt. Denn das neue interaktive Hörspiel von SRF gibt dem Zuhörer die Gelegenheit, selbst zu entscheiden, was passiert. Per Telefon die Gratis-Nummer 0800 548 548 wählen, und augenblicklich ist man mitten in dem ironischen Agententhriller und entscheidet per Telefontaste mit.

«Hi! Gut, dass du da bist. Hier bricht die ganze Kommunikation zusammen. Die Kacke ist am Dampfen.» Agentin Liu heisst zur ganz persönlichen Reise durch die Welt des Internets willkommen. Im Hintergrund ein vibrierendes Rauschen. Während jemand schreit, dass der Kontakt zu Washington abgebrochen ist, und alle verzweifelt umherirren, erklärt Agentin Liu, was passiert ist. Vor einiger Zeit hat man die Maschine «Data Saugus Rex» geschaffen, um im Netz für Ordnung zu sorgen. Nun ist sie ausser Kontrolle geraten und saugt überall Daten ein. Ob Banken, Börsen, Krankenhäuser: Alles bricht zusammen – Agentin Liu und ihre Freunde stehen kurz vor einem globalen Crash.

Mit dem Phonomobil durchs verstaubte Analogkabel

Bevor mit Liu aber die Welt gerettet werden kann, wird dem Zuhörer ein Name zugeteilt: Choice. Passend, denn immerhin entscheidet die Hörerschaft, was in den nächsten 25 Minuten passiert. Der hilfsbereite Handytrainer Guido gibt noch kurze Anwendungstipps: Mit Taste acht löst Choice den Oktopusgürtel aus (schützt vor der Saugkraft von Data Saugus Rex), und die Null darf nur gedrückt werden, wenn Agentin Liu das ausdrücklich sagt.

Dann gehts los. Mit dem Phonomobil durchs verstaubte und langsame Analogkabel, über den Datenhighway vorbei an einer «Riesenüberweisung der Credit Suisse» und einer Kurzmitteilung («SMS können heute tödlich sein») mitten ins Netz. Schon bald wird der Zuhörer gefordert. Per Tastendruck entscheidet er sich zwischen Twitter-Weg oder Echo-Kanal, geht digitalen Fussabdrücken nach, bricht durch eine Firewall und rechnet gar Potenzen und Quersummen, um den grössten Download der Welt zu verhindern. Entscheidet sich der Hörer richtig und lotst die Agentin geschickt durch das Datennetz, trifft er vielleicht auf den hinterlistigen Forscher Dr. Sluga und löst das Rätsel.

Bloss nicht den falschen Stecker ziehen!

Die SRF-Hörspielredaktion hat mit «Operation Data Saugus Rex» ein durchaus gelungenes Format geschaffen, das einem Game nahekommt. Ob im Zug, beim Joggen oder kurz vor dem Einschlafen im Bett: Das Hörspiel kann überall abgespielt werden. Schliesslich braucht man dafür ein Gerät, das heute jeder zur Hand hat: ein funktionstüchtiges Telefon.

Für das interaktive Erlebnis hat Hörspielregisseurin Julia Glaus mit den Autoren Bernhard Studlar und Andreas Sauter fast eineinhalb Jahre an dem Manuskript gearbeitet. Entwickelt haben sie über 300 Einzelszenen, die auf verschiedenste Art und Weise miteinander aneinandergereiht werden können und immer noch Sinn ergeben.

Der Zeitaufwand hat sich gelohnt: Die Story ist spannend, amüsant, und sogar die begeisterte Netflix-Serien-Schauerin legt dafür gerne mal eine Pause von «Narcos» und «House of Cards» ein. Nur darf in der «Operation Data Saugus Rex» bloss nicht der falsche Stecker gezogen werden. Sonst nimmt die digitale Entdeckungsreise ein böses Ende.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.11.2016, 09:22 Uhr

Artikel zum Thema

Kunst für die Ohren

Hörspiele erfreuen sich einer grossen Beliebtheit – mit steigenden Zuhörerzahlen und ungeahnten Nebeneffekten. Warum dieses unerwartete Revival? Mehr...

Jeder Film hat ein Ende, nur «Late Shift» hat sieben

Drei Zürcher haben einen interaktiven Film gedreht. Wie das ging und warum das Drehbuch mehrere Kilos wog. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Splitter

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...